Rommerskirchen: Hundehaltung in der Gemeinde

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Im Juni 2015 waren in der Gemeinde Rommerskirchen ins­ge­samt 1.446 Hunde steu­er­lich registriert.

Hiervon wur­den 806 Hunde auf­grund der Bestimmungen des Landeshundegesetzes geson­dert beim ört­li­chen Ordnungsamt „ange­zeigt“. Nach dem Landeshundegesetz müs­sen alle Hunde, die aus­ge­wach­sen eine Widerristhöhe von mind. 40 cm und/​oder ein Gewicht von mind. 20 kg über­schrei­ten, mit Nachweisen zur Sachkunde, Haftpflichtversicherung etc. dem Ordnungsamt mit­ge­teilt werden.

Auch für die sog. „Kampfhunde“ besteht selbst­ver­ständ­lich diese Anzeige- sowie eine Genehmigungspflicht. Für diese spe­zi­el­len Hunderassen exis­tiert eine gene­relle Maulkorb- und Anleinpflicht. Darüber hin­aus müs­sen die Halter die­ser Hunde bestimmte per­sön­li­che Voraussetzungen erfüllen.

Ab dem 01.01.2013 wer­den für diese sog. „Kampfhunde“ auch höhere Hundesteuern erhoben.

Für Hunde bestimm­ter Rassen nach § 10 des Landehundegesetzes sind je Hund 195 € pro Jahr zu ent­rich­ten. Werden in dem Haushalt zwei Hunde gehal­ten, erhöht sich der Hundesteuersatz auf 225 € je Hund bzw. 255 € je Hund, wenn mehr als drei Hunde gehal­ten wer­den. Zu die­sen Rassen zäh­len ins­be­son­dere Rottweiler oder American Bulldog.

Auch für die gefähr­li­chen Hunde nach § 3 des Landehundegesetzes (z.B. Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier oder Bullterrier) gel­ten ab 2013 erhöhte Steuersätze. Wird nur ein Hund gehal­ten, so beträgt die Hundesteuer 390 €. Werden zwei oder mehr Hunde in einem Haushalt gehal­ten, erhöht sich die Hundesteuer auf 450 € bzw. 510 € je Hund.

Für alle ande­ren Hunde, die nicht zu den gefähr­li­chen Hunden bzw. zu den bestimm­ten Rassen ent­spre­chend des Landehundegesetzes zäh­len, gilt der „nor­male“ Hundesteuersatz von 78 € je Hund (bzw. 90 € oder 102 € je Hund, sobald zwei oder mehr Hunde gehal­ten werden).

Ein Hund muss spä­tes­tens dann beim Steueramt ange­mel­det wer­den, wenn die­ser län­ger als zwei Monate gehal­ten wird.

Rückfragen beant­wor­tet das Steueramt unter der Rufnummer 02183/800–62.

Fragen zur Anzeige- bzw. Genehmigungspflicht von Hunden auf­grund der Bestimmungen des Landeshundegesetzes beant­wor­tet das Ordnungsamt unter der Rufnummer 02183/800–64.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)