Neuss: Falscher Polizeibeamter unterwegs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Mittwochmorgen (29.07.), gegen 09:00 Uhr, passte eine unbe­kannte männ­li­che Person vor einem Wohnhaus auf der Johannes-​Geller-​Straße im Neusser Norden eine ältere Bewohnerin ab. 

Der Unbekannte stellte sich der knapp 90-​Jährigen als Polizeibeamter vor. Er erklärte der Dame, gemein­sam mit ihr ins Haus zu müs­sen, um nach dem Rechten zu sehen, da man an ihrer Eingangstür Beschädigungen fest­ge­stellt habe.

Diese stam­men offen­sicht­lich von einem Einbruch” erläu­terte er der Frau. Die Frage nach sei­nem nicht vor­han­de­nen Dienstausweis beant­wor­tete er damit, dass er ja von der Kripo sei. So getäuscht, ließ die ältere Dame den Unbekannten zunächst in ihre Wohnung.

Als er ihr Fragen zu ihrem Besitztum stellte, wurde die Seniorin dann doch miss­trau­isch, bat den Mann zu gehen und infor­mierte rich­ti­ger­weise ihre Nachbarin. Daraufhin gab der Mann, der offen­sicht­lich nichts Gutes im Schilde führte, Fersengeld und ver­schwand in unbe­kannte Richtung. Eine Fahndung nach dem Flüchtigen durch die zwi­schen­zeit­lich infor­mierte Polizei ver­lief ohne Erfolg.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Der Tatverdächtige kann wie folgt beschrie­ben werden:

  • Etwa 35 bis 45 Jahre alt, zirka 185 Zentimeter groß, kräf­tige, sta­bile Statur, dunkle Bekleidung, ins­ge­samt schmud­de­li­ges Erscheinungsbild.

Wer Hinweise zu der ver­däch­ti­gen Person geben kann oder mög­li­cher­weise schon Opfer des ver­meint­li­chen Trickdiebes gewor­den ist, wird gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131 3000 bei der Polizei zu melden.

polizeiausweis_blau_front_webDie nordrhein-​westfälischen Polizistinnen und Polizisten, die in zivi­ler Kleidung unter­wegs sind, wei­sen sich grund­sätz­lich mit einem Polizeidienstausweis aus. Die blauen Polizeidienstausweise im Scheckkartenformat haben eine Reihe von Sicherheitsmerkmalen. Auf der Karte fin­den sich neben einem Foto unter ande­rem auch der Name und die Ausweisnummer des Beamten.

Kriminalbeamte besit­zen dar­über hin­aus eine per­sön­li­che Dienstmarke mit indi­vi­du­el­ler Nummer. Wenn Sie Zweifel an der Echtheit des Ihnen vor­ge­zeig­ten Ausweises oder der Personen haben, kön­nen Sie sich jeder­zeit über 02131–3000 oder den Notruf 110 an Ihre Polizei wen­den, um sich den Polizeieinsatz bestä­ti­gen zu lassen.

Lassen Sie wäh­rend die­ser Zeit der Überprüfung kei­nes­falls fremde Personen in Ihre Wohnung – echte Polizeibeamte haben für die­ses umsich­tige Verhalten Verständnis

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)