Jüchen: Bildungs– und Teilhabepaket

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Kinder und Jugendliche haben einen Rechtsanspruch dar­auf, dass ihnen wich­tige Zukunftschancen eröff­net wer­den. Das Bildungs- und Teilhabepaket ermög­licht dies. 

Es ist die Grundlage für die Leistungsgewährung, wenn Mittel für Unterrichtsmaterial, Schülerbeförderung, Nachhilfe, Mittagessen, für Ausflüge von Schulen und Kitas oder für die Aktivitäten im Sport- und Kulturbereich gewährt werden.

Anspruchsberechtigt sind u.a. Bezieher von Leistungen nach dem SGB II, SGB XII, AsylbLG, Wohngeld oder Kinderzuschlag, wobei die Bildung und Teilhabe für die Empfänger von SGB II Leistungen über das Jobcenter abge­wi­ckelt werden.

Aktuell gibt es in der Gemeinde Jüchen 252 anspruchs­be­rech­tigte Kinder und Jugendliche nach dem BKGG, 9 nach dem SGB XII und 47 Kinder nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Im Jahr 2014 wur­den ins­ge­samt 856 Anträge zum Bildungs- und Teilhabepaket nach dem Bundeskindergeldgesetz und dem SGB XII beim Sozialamt der Gemeinde Jüchen gestellt.

Im Bereich der Asylsuchenden wur­den 46 Anträge ein­ge­reicht. Ab dem 1. März 2015 haben auch die Leistungsempfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz einen Rechtsanspruch auf Bildung und Teilhabe, so dass die Anträge in die­sem Bereich zuneh­men werden.

In der Gemeinde Jüchen fin­det das Bildungs- und Teilhabepaket gro­ßen Zuspruch. Dies ist daran erkenn­bar, dass nicht nur spe­zi­ell das Schulbedarfspaket bean­tragt wird, son­dern auch Leistungen für Ausflüge und Fahrten. Ebenfalls wer­den auch die Lernförderung und die Schülerbeförderung rela­tiv aus­ge­gli­chen beantragt.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)