Meerbusch: Ilverich wird 1.111 Jahre alt – Ein klei­nes Dorf fei­ert ganz groß

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Ilverich – Das kleine Dorf in den Rheingemeinden wurde 904 n. Chr. erst­ma­lig urkund­lich erwähnt. Die Einwohner haben bis heute eine starke Identifikation mit ihrer Heimat beibehalten. 

Dies nimmt der Bürgerverein Ilverich e.V. zum Anlass, den 1.111ten Geburtstag mit allen Meerbuscher Bürgern zu feiern.

2015-07-29_Mee_Fest-IlverichFestprogramm

15:00 Uhr – Offizielle Begrüßung und Eröffnung des Festes

  • Buntes Nachmittagsprogramm u.a. mit
  • Ansprache des Schützenkönigs, Heinrich Leuchten
  • Wettspiele der Schützenkönigshäuser Lank vs. Langst-Kierst
  • Kinderschminken
  • Auftritt der Rock n´ Roll-​Band „Mercy Boys“
  • Ein Ilvericher erzählt “Wat auf Platt”, Peter Pütz vom Lotumer Buretheater
  • Eine kleine geschicht­li­che Reise durch 1.111 Jahre Ilverich

20:00 Uhr – Auftritt der Coverband „Mammaplatzda“

23:00 Uhr – Feuerwerk

Der Eintritt ist frei und für das leib­li­che Wohl sorgt der Bürgerverein Ilverich e.V. mit Kaffee, Kuchen und selbst­ge­ba­cke­nen Waffeln. Für den def­ti­gen Hunger wird die bereits legen­däre „Ilvericher Currywurst mit selbst­ge­mach­ter Soße“ ange­bo­ten sowie wei­tere Grillspezialitäten.

Kommen Sie vor­bei und gehen Sie mit uns auf eine bunte 1.111jährige Entdeckungsreise in die Geschichte des „Elfenreichs“ aus wel­chem der Name Ilverich abge­lei­tet wurde. Die Mitglieder des Bürgerverein Ilverich e.V. freuen sich auf Sie.

Parkmöglichkeiten ste­hen nur begrenzt zur Verfügung, daher wür­den wir uns freuen, wenn mög­lichst viele Gäste mit dem Fahrrad anrei­sen. Wer die Veranstaltung via öffent­li­chen Nahverkehr errei­chen möchte, steigt an der Haltestelle „An der alten Schule“ aus.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)