Neuss/​Korschenbroich: Mit gestoh­le­nen Fahrrädern in Polizeikontrolle geraten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Korschenbroich (ots) – Am Donnerstagmorgen (23.7.), kurz vor 3 Uhr, kon­trol­lier­ten Polizeibeamte an der Straße „Am Blankenwasser” in Neuss einen 22-​jährigen Mann, der mit einem hoch­wer­ti­gen Fahrrad unter­wegs war.

Der Neusser ver­suchte gar nicht erst, Ausreden für den Besitz des Herrenrades zu erfin­den. Er räumte ein, nach einem Besuch bei sei­ner Mutter kein Geld für Bus und Bahn gehabt zu haben. Aus die­sem Grund habe er sich das angeb­lich unver­schlos­sene Fahrrad am Bahnhof in Korschenbroich genom­men und sei damit nach Hause gefahren.

Der 22-​Jährige musste sei­nen Weg zu Fuß fort­set­zen, denn die Polizisten stell­ten das schwarze Herrenrad der Marke Peugeot, Typ Country, sicher und fer­tig­ten eine Strafanzeige. Derzeit sucht die Polizei den recht­mä­ßi­gen Eigentümer des Fahrrades. Hinweise neh­men die Ermittler unter der Telefonnummer 02131–3000 entgegen.

Bereits am Mittwochnachmittag (22.7.) stellte ein Motorradpolizist, ein gestoh­le­nes Fahrrad bei der Kontrolle eines 40-​jährigen Mannes im Rosengarten an der Mühlenstraße sicher. Der sicht­lich ange­trun­kene Tatverdächtige hatte ein Pegasus-​Rad bei sich, des­sen Diebstahl am 7. Juli bei der Polizei ange­zeigt wor­den war. Als der Polizist genauer nach­sah, fand er auch noch ein gestoh­le­nes Handy bei dem 40-Jährigen.

Sowohl das Fahrrad, als auch das Mobiltelefon habe er vor gerau­mer Zeit im Park gefun­den behaup­tete der Tatverdächtige. Eine Strafanzeige gab es trotz­dem. Die gestoh­le­nen Gegenstände kön­nen nun wie­der an die recht­mä­ßi­gen Eigentümer aus­ge­hän­digt werden.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)