Grevenbroich: Bürgermeisterin Ursula Kwasny star­tet Runden Tisch Demenz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Bürgermeisterin Ursula Kwasny hat am Mittwoch, den 22. Juli 2015, das Startsignal gege­ben für den Runden Tisch Demenz Grevenbroich. 

Möglich wurde dies durch eine Kooperation der Stadt Grevenbroich mit dem Caritasverband Rhein-​Kreis Neuss. Dieser betei­ligt sich am Bundesmodellprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“.

Immer mehr Menschen sind von Demenz betrof­fen. Um ihre Wohn- und Lebenssituation und die ihrer Angehörigen zu ver­bes­sern, sind alle gefor­dert. Zwar gibt es in Grevenbroich schon eine Reihe von Angeboten, den­noch müs­sen sie noch effek­ti­ver ver­netzt wer­den. Vor die­sem Hintergrund hat Frau Birgit Meyer vom Demenz-​Servicezentrum Region Düsseldorf ein Referat gehal­ten zum Thema „Netzwerke/​Inhalte und Ziele Runde Tische Demenz“.

Ende September soll das nächste Treffen der Gruppe statt­fin­den. Hierzu wird Frau Beate Müller von der Seniorenberatung des Caritasverbandes Rhein-​Kreis Neuss ein­la­den. Ansprechpartnerin bei der Stadt Grevenbroich ist Frau Heike Steinhäuser, Leiterin des Fachbereichs Soziale Sicherung und Integration. Sie ist tele­fo­nisch erreich­bar unter 02181–608-391 oder per Email unter der Adresse heike.steinhaeuser@grevenbroich.de.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)