Rommerskirchen: Jugendbegegnung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – „Bonjour“ und „Bienvenue“ hieß es die­ses Jahr nun zum zwei­ten Mal in der Gemeinde Rommerskirchen. 

Nachdem die Erwachsenen und das Senioren-​Fußballteam aus Mouilleron im Mai zu Gast waren, stie­gen jetzt am frü­hen Samstagabend viele Jugendliche aus der Partnergemeinde Mouilleron-​le-​Captif, Departement Vendee, aus dem Bus – nach fast 13-​stündiger Fahrt mit Pausen.

Freudig-​erregt, denn nun soll­ten sie end­lich ihre Gastgeberfamilien und Jugendliche aus Rommerskirchen ken­nen­ler­nen. Erste Kontakte waren schon im Vorfeld per Mail und Telefon gelau­fen, aber nun stand man sich real gegenüber.

Foto: Gemeinde
Foto: Gemeinde

Bürgermeister Dr. Mertens lud alle Jugendlichen und Familien herz­lich in den Ratssaal der Gemeinde ein und freute sich, dass die Jugendbegegnung 2015 mit einem tol­len Programm nun end­lich star­ten kann. Erfrischungsgetränke und klei­nes Gebäck wur­den gereicht, bevor sich die Betreuerteams aus bei­den Kommunen den Teens und Eltern vor­stell­ten und im Anschluss die Zuteilung zu den Familien gemacht wurde.

In einem bun­ten Gemisch aus Französisch, Deutsch und Englisch begrüßte man sich herz­lich, fröh­li­che Gesichter und Lachen bestimm­ten den Ratssaal.

Nach dem Wochenende in den Gastfamilien ging es dann am Montagmorgen mit den neu gewon­nen fran­zö­si­schen Freunden in die Jugendherberge Ratingen. Von dort aus wird ein viel­fäl­ti­ges, sportlich-​kulturelles Programm geboten.

Das Kreisjugendamt, wel­ches im Vorfeld die päd­ago­gi­sche Leitung der Jugendbegegnung über­nom­men hat, arbei­tete zusam­men mit dem vier­köp­fi­gen Betreuerteam das Programm und den Ablauf für die gemein­same Woche aus.

Es wird u.a. das Haus der Geschichte in Bonn besucht, in Köln gibt es eine Street-​Art-​Führung und auch freie Zeit, die Stadt zu besich­ti­gen und kleine Einkäufe zu machen, das Neandertal bie­tet neben der Führung einen Steinzeit-​Workshop, der Besuch eines Aquaparks und eine Wanderung bie­ten sport­li­che Betätigung. Ein wei­te­res Highlight wird der Graffiti-​Workshop am Freitagabend sein.

Fast ist der Aufenthalt schon vor­bei und nach einem wei­te­ren Wochenende in der Gastfamilie naht die Rückfahrt am Montag, den 27. Juli, viel zu schnell. Doch vor­her wird noch im klei­nen Kreis gefei­ert. Jugendliche, Betreuer, Gastgeber und Organisatoren genie­ßen den letz­ten Abend gemeinsam.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)