Jüchen: Empfangsbereich und Umgestaltung des Bürgerbüros abgeschlossen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Im April 2014 wurde damit begon­nen, das Bürgerbüro, die Telefonzentrale und die Poststelle an die aktu­el­len Anforderungen moder­ner Arbeitsabläufe anzu­pas­sen und den gesam­ten Bereich kun­den­ori­en­tier­ter zu gestalten.

Der Gesamtumbau wurde in zwei Schritten aus­ge­führt. Im ers­ten Teil wurde im Bürgerbüro ein indi­vi­du­el­les, den daten­schutz­recht­li­chen Belangen gerecht wer­den­des Raumangebot geschaf­fen. Hierzu wurde ein Einzelbüro auf­ge­ge­ben sowie eine Wand ent­fernt. Trennwände und die Verlegung eines däm­men­den Teppichbodens kom­men nun eben­falls die­sen Erfordernissen entgegen.

Der gesamte Bereich prä­sen­tiert sich nach der Fertigstellung deut­lich geräu­mi­ger und hel­ler. Entzerrte und bes­ser geschützte Zonen bie­ten Gewähr für eine indi­vi­du­elle und dis­kre­ti­ons­wah­rende Beratung. Ebenfalls wur­den alle Türen roll­stuhl­ge­recht ver­brei­tert. Ein im Wartebereich instal­lier­tes TV-​Gerät dient dazu, even­tu­elle Wartezeiten ange­neh­mer zu über­brü­cken. Abgeschlossen wurde der erste Teil im Sommer 2014.

Der zweite Teil des Umbaus war zeit­in­ten­si­ver als zunächst geplant. Im Rahmen der Erteilung der Baugenehmigung erfolgte durch den Rhein-​Kreis Neuss auch eine inten­sive Neubewertung des Brandschutzes für das gesamte Gebäude. Im November des ver­gan­ge­nen Jahres konnte dann die zur Umgestaltung erfor­der­li­che Genehmigung erteilt wer­den. Mittelpunkt des neu gestal­te­ten Eingangsbereichs ist eine Infotheke, die als zen­trale Anlaufstelle für die Rathausbesucher dient. Der erste Kontakt der Besucher erfolgt nun per­sön­lich. Von hier wird den Besuchern eine direkte Orientierung gegeben.

Ein Bildschirm im Eingangsbereich infor­miert tages­ak­tu­ell über Termine, Sitzungen, Veranstaltungen und Raumbelegungen.

Besucherinnen und Besucher des Rathauses kön­nen zudem fortan WLAN im Eingangsbereich in Form von Freifunk kos­ten­los auf ihren Smartphones und Tablets nutzen.

Die Kosten für die Umgestaltung des Empfangsbereichs betra­gen 30.000 Euro.

Sehr zufrie­den nach dem Abschluss der Arbeiten ist Bürgermeister Harald Zillikens. „Was lange währt, wird end­lich gut“, so der Jüchener Verwaltungschef. „Die Verbesserung des Bürgerservices ist mir ein beson­de­res Anliegen. Die Besucher unse­res Rathauses sol­len freund­lich und kom­pe­tent emp­fan­gen und bera­ten wer­den. So wird der Verkauf der Veranstaltungskarten für Veranstaltungen künf­tig an der Infotheke erfolgen“.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)