Bundespolizei durch­sucht Wohnräume in Kevelaer und Meerbusch

Kleve - Kevelaer - Meerbusch (ots) - Am Mittwoch, 22. Juli 2015, durchsuchte die Bundespolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kleve zwei Wohnungen in Kevelaer und eine Wohnung in Meerbusch.

Hierbei konnte umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden. Seit Mai diesen Jahres ermittelt die Bundespolizeiinspektion Kleve gegen eine fünfköpfige algerische Tätergruppe im Alter von 17 bis 29 Jahren aus dem Raum Kevelaer, die fortgesetzt Diebstähle überwiegend in Zügen auf der Bahnstrecke Kleve-Düsseldorf begehen.

Den Männern konnten bislang zahlreiche Diebstahlshandlungen in bundespolizeilicher Zuständigkeit zugeordnet werden. Die Täter gingen bei den Diebstahlshandlungen arbeitsteilig und professionell vor. Hierbei werden die Geschädigten häufig durch den sogenannten "Antanztrick" abgelenkt und anschließend bestohlen.

Zum Teil wurden auch Gegenstände schlafender Reisender entwendet. Gegen die Männer wurden Untersuchungshaftbefehle durch das Amtsgericht Kleve erlassen. Drei Personen konnten am heutigen Morgen in den Wohnungen angetroffen und verhaftet werden. Darüber hinaus hielt sich eine männliche Person ohne gültigen Aufenthaltstitel für das Bundesgebiet in Meerbusch auf.

Die weiteren Ermittlungen werden im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kleve durch die Bundespolizeiinspektion Kleve geführt und dauern an.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)