Dormagen: Neue Treffpunkte in Horrem, Innenstadt und Delrath – „Café Grenzenlos“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – In der Flüchtlingshilfe enga­gie­ren sich immer mehr Dormagener Mitbürger. Ein Modell ist dabei das „Café Grenzenlos“. 

In dem offe­nen Treffpunkt besteht die Gelegenheit, sich gegen­sei­tig ken­nen­zu­ler­nen und Vertrauen zu schaf­fen. „Wenn dann bei den vie­len Alltagsproblemen ein­mal jemand benö­tigt wird, der etwas über­set­zen kann oder den Familien zeigt, wie man mit deut­schen Lebensmitteln kocht, fin­det sich meis­tens rasch Unterstützung“, berich­tet die städ­ti­sche Koordinatorin des Runden Tischs für Flüchtlingshilfe, Regina Kappeler.

In Hackenbroich hat sich diese Idee so gut bewährt, dass jetzt auch in Horrem, der Innenstadt und Delrath neue Cafés ent­ste­hen. Von ehren­amt­li­chen Flüchtlingspaten über kirch­li­che Träger bis hin zum Internationalen Bund sind dabei viele Partner betei­ligt. „Sie alle tra­gen dazu bei, dass Menschen in ihrer Notsituation bei uns nicht allein gelas­sen wer­den“, bedankt sich Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Die Idee zum Café Grenzenlos hat­ten die bei­den Hackenbroicher Schulsozialarbeiterinnen Anna Meyer und Ludmilla Günther. Bei ihren Beratungen stell­ten sie fest, dass viele Eltern nicht nur mit sprach­li­chen Problemen oder büro­kra­ti­schen Hürden zu kämp­fen haben. „Oftmals feh­len ihnen auch Menschen, mit denen sie sich über ihren Alltag aus­tau­schen kön­nen. Das würde in vie­len Fällen schon dazu bei­tra­gen, dass Schwierigkeiten gar nicht erst ent­ste­hen”, so Regina Kappeler. Neben Flüchtlingen sind im Café Grenzenlos auch andere Migranten herz­lich will­kom­men. Im Bürgerhaus Hackenbroich hat der Treffpunkt jeden Dienstag von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Am 5. August star­tet das Café Grenzenlos auch in der Horremer Beratungsstelle des Internationalen Bundes an der Buchenstraße 7. Hier hat sich ein ehren­amt­li­ches Team um Thomas Fresewinkel bereit erklärt, die Treffen regel­mä­ßig mitt­wochs von 14.30 bis 17 Uhr zu orga­ni­sie­ren. „Wir haben auch eine Deutschlehrerin dabei, die einen Sprachkurs für Anfänger geben kann“, berich­tet der 59-​Jährige. Er selbst enga­giert sich in Kooperation mit der Dormagener FreiwilligenAgentur schon län­gere Zeit als Flüchtlingspate. Jetzt hat er wei­tere Mitbürger gefun­den, die den Flüchtlingen zur Seite ste­hen wol­len. „In mei­ner beruf­li­chen Zeit bei Bayer bin ich viel um die Welt gekom­men und habe sehr viel uner­träg­li­ches Elend gese­hen. Jeder sollte das Recht auf anstän­dige Lebensbedingungen haben“, sagt Fresewinkel.

In der Innenstadt zieht das Jugendcafé Micado bei der Idee zum Café Grenzenlos mit. Dort sind Flüchtlinge und Migranten im Alter von 16 bis 27 Jahren ab dem 20. August an jedem Freitag von 17 bis 22 Uhr zu dem zusätz­li­chen Angebot ein­ge­la­den. „Als offene Kinder- und Jugendeinrichtung wol­len wir für junge Menschen verpf Freizeitgestaltung bie­ten, Ankerpunkt sein und offe­nes Ohr haben“, sagt Leiter Felix Dietz von der Katholischen Jugendagentur. „Wer hier mit deutsch­spra­chi­gen Jugendliche zusam­men­kommt und Freundschaft schließt, erlernt auch die Sprache leich­ter.“ Der Jugendmigrationsdienst im Rhein-​Kreis Neuss ist an die­sem Begegnungsangebot eben­falls betei­ligt. Gemeinsam mit dem Micado hat er bereits vor den Sommerferien ehren­amt­li­che Sprachpaten geschult.

Vierter Standort für das Café Grenzenlos wird ab dem 30. September das Johanneshaus in Delrath. Dort hat der katho­li­sche Pfarrgemeinderat die Initiative ergrif­fen. „Als ers­ten Schritt wer­den wir die Flüchtlinge zu unse­rem Pfarr- und Familienfest am 16. August ein­la­den“, berich­tet Mitorganisatorin Angela Levering.

Durch diese viel­fäl­tige Unterstützung kön­nen wir bald über­all in Nähe der Dormagener Flüchtlingsunterkünfte das Café Grenzenlos anbie­ten“, so Bürgermeister Lierenfeld. Die Flüchtlingszahl vor Ort ist mitt­ler­weile auf 368 gestie­gen, der­zeit küm­mert sich die Stadt um das Anmieten wei­te­rer Wohnungen. Mit der Zahl der Ankömmlinge wächst aber offen­bar auch die Hilfsbereitschaft.

(42 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)