Dormagen: „Flugzeugabsturz” – Feuerwehr und Polizei alarmiert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Hackenbroich – Ein Zeuge infor­mierte die Polizei, dass sich in Höhe des Chempark Dormagen ein „Flugzeugabsturz” ereig­net hätte. Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und Polizei rück­ten zur beschrie­be­nen „Absturzstelle” aus.

Vor Ort stellte sich der befürch­tete Absturz als glück­li­cher­weise harm­lose Landung eines Segelflugzeuges her­aus. Mangels Thermik hat der Pilot das abge­ern­tete Feld neben der A57, im Bereich Hackenbroich, als Landeplatz ausgewählt.

Mensch und Material blie­ben unbe­schä­digt. Im Gespräch teilte der Pilot der Redaktion mit, dass die­ser Vorgang zu den Prozeduren gehört, die ein Segelflieger beherr­schen muss und die rela­tiv ebe­nen Felder sind als Notlandeplätze gut geeignet.

Der Flieger wird nun zer­legt und mit einem ent­spre­chen­den Fahrzeug abtransportiert.

(32 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)