Neuss: Vorsicht vor die­ser Masche von Trickdieben – Reifen platt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Mittwoch (15.7.) wurde eine 58-​jährige Frau aus Bocholt zum Opfer von Trickdieben. Als sie gegen 16:30 Uhr zu ihrem Fahrzeug in einem Parkhaus an der Breslauer Straße zurück­kehrte, stellte sie fest, dass der linke Vorderreifen platt war. 

Um den Schaden genauer in Augenschein neh­men zu kön­nen, legte die Betroffene ihre Einkäufe und Handtasche ins Fahrzeug. Plötzlich tra­ten zwei Männer ans Auto heran und mach­ten die 58-​Jährige dar­auf auf­merk­sam, dass auch der rechte Vorderreifen luft­leer war.

Während die Frau den Schaden begut­ach­tete, ließ sie die zwei Unbekannten kurz aus den Augen. Diese Gelegenheit nutz­ten die Trickdiebe, um die Taschen aus dem Auto unauf­fäl­lig an sich zu neh­men. Wenig spä­ter ver­ab­schie­de­ten sich die bei­den Männer und ver­lie­ßen mit einem Geländewagen älte­ren Baujahrs das Parkhaus.

Die Tatverdächtigen beschrieb die Bocholterin wie folgt:

  • Der eine war etwa 35 Jahre alt, circa 165 Zentimeter groß und von unter­setz­ter, stäm­mi­ger Figur. Er hatte schwarze, kurze Haare mit hohem Stirnansatz, einen Schnauz-​und Kinnbart, sein Teint war dun­kel. Er trug ein oran­ges T‑Shirt und eine Lederweste.
  • Sein Komplize war mit 45 bis 50 Jahren ein wenig älter aber etwa gleich groß. Er hatte dunk­les, grau­me­lier­tes, vol­les Haar und war unauf­fäl­lig gekleidet.

Polizisten konn­ten spä­ter Beschädigungen an den Vorderreifen des Bocholter Fahrzeuges fest­stel­len, die wie Einstiche aus­sa­hen. Die Ermittlungen zu dem Diebstahl hat inzwi­schen das Kriminalkommissariat über­nom­men. Zeugenhinweise zu den Tatverdächtigen neh­men die Beamten unter der Telefonnummer 02131–3000 entgegen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)