Neuss: Festnahme nach Warenbetrug – 59 Jähriger hatte Haftbefehl offen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss/​Köln (ots) – Umfangreiche Ermittlungen der Neusser und der Kölner Kriminalpolizei führ­ten am Mittwochmittag (15.07.) zur Festnahme eines dreis­ten Betrügers. 

Der 59-​jährige Mann steht im drin­gen­den Tatverdacht, in der Vergangenheit meh­rere Betrugsdelikte began­gen zu haben. Als er nun wie­der ver­suchte, mit sei­ner Masche jeman­den übers Ohr zu hauen, hatte der Zeuge zuvor intui­tiv die Polizei in Köln informiert.

Anstelle des ver­meint­li­chen Opfers, erwar­te­ten den 59 Jährigen am Treffpunkt im Gewerbegebiet „Im Taubental” die Ermittler der Kripo.

Der Tatverdächtige ging bei sei­nen Betrügereien immer nach dem glei­chen Muster vor. Im Bereich von Werkstätten, Autowaschanlagen und Sportstätten sprach er über­wie­gend männ­li­che Personen an und gab sich ihnen gegen­über als Mitarbeiter einer Spedition aus.

Er bot sei­nen spä­te­ren Opfern unter ande­rem güns­tige Elektroartikel, wie Fernseher und Smartphones, aber auch Tabakwaren, an. Die Sachen hatte er jedoch nie dabei, da es sich angeb­lich um Überschussware aus einer Spedition han­delte. Hatten die „Kunden” ange­bis­sen, ver­ein­barte man ein Folgetreffen an der ver­meint­li­chen Spedition.

Diese befand sich in den meis­ten Fällen in einem Neusser Gewerbegebiet. Hier ließ sich der Tatverdächtige das zuvor ver­ein­barte Geld – oft­mals meh­rere tau­send Euro – in Bar aus­hän­di­gen und gab dann an, die Ware aus dem Lager holen zu wol­len. Während die Geschädigten ahnungs­los mit ihrem Wagen an die Laderampe fuh­ren, ver­schwand der 59 Jährige mit dem Bargeld.

Ehe die „Kunden” bemerkt hat­ten, dass sie einem Betrüger auf­ge­ses­sen waren, war die­ser bereits über alle Berge. Um seine Legende über­zeu­gend dar­zu­stel­len, ver­klei­dete sich der Mann bei sei­nen Aktionen ent­we­der mit einem Hausmeisterkittel oder einer pas­sen­den Arbeitskleidung.

Bei der Festnahme stellte sich zudem her­aus, dass der 59-​jährige Kölner mit einem nicht zuge­las­se­nen Pkw mit gefälsch­ten Kennzeichen ange­reist war. Außerdem bestand gegen den Mann ein Haftbefehl wegen gleich­ge­la­ger­ter Delikte. Er wurde fest­ge­nom­men; die wei­te­ren Ermittlungen dau­ern an.

Weitere Geschädigte, die sich bis­her noch nicht bei der Polizei gemel­det haben, wer­den gebe­ten, sich mit dem zustän­di­gen Kriminalkommissariat 21 in Neuss unter der Telefonnummer 02131 3000 in Verbindung zu setzen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)