Grevenbroich: Großeinsatz Feuerwehr – Häuser eva­ku­iert – 20 Personen betrof­fen

Grevenbroich-Neukirchen – Gegen 21:00 Uhr wurde die Feuerwehr Grevenbroich zu einem Wasserrohrbruch in der Straße "In den Gärten" gerufen. Dieser gewöhnliche Einsatz entwickelte sich in eine unerwartete Richtung - die Klinkerfassade ist einsturzgefährdet.

In Folge eines Wasserrohrbruches kam es am gestrigen Mittwoch, den 15.07.2015, zu einer dramatischen Entwicklung, in deren Verlauf mindestens 8 Häuser und 20 Personen evakuiert werden mussten.

2015-07-15-GV_fw_wasser-gas_017Die Feuerwehr wurde zu einem Wasserrohrbruch alarmiert. Mit Ankunft der ersten Einsatzkräfte wurde die Meldung bestätigt. Als Folge der Wassereinwirkung waren Teile der Verklinkerung schwer beschädigt. Das Gebäude ist einsturzgefährdet.

Eine weitere Gefährdung war die frei liegende Gasleitung, vermutlich nach Schachtarbeiten. Teile der Fassade könnten weiter abbrechen und die Gasleitung beschädigen. Dies stellt eine erhebliche Gefährdung der näheren Umgebung dar.

Die Gasleitung konnte nicht "abgeschiebert" werden, da sich über dem Zugang des Schiebers ein mehrere Tonnen schwerer Schuttcontainer befand. Dessen Versetzung stellte sich als problematisch heraus, da Erschütterungen weitere Beschädigungen des Gebäudes zur Folge haben könnten. Was erneut die Gefahr einer Beschädigungen der Fassade und Gasleitung bedeutet.

2015-07-15-GV_fw_wasser-gas_051Angrenzenden Häuser, mit ca. 20 Bewohnern, wurde evakuiert. Nach Räumung der Gefahrenzone konnte der Container versetzt und die Gasleitung vor dem Haus verschlossen werden. Gegen 23:25 Uhr wurde die Evakuierung der Nachbargebäude aufgehoben.

Das betroffene Einfamilienhaus wurde von einem Statiker und dem THW begutachtet und die Klinkerfassade für Einsturzgefährdet erklärt. Der Gebäude ist bis auf weiteres unbewohnbar.

Weitere Infos folgen

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)