Grevenbroich: Großeinsatz Feuerwehr – Häuser eva­ku­iert – 20 Personen betroffen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Neukirchen – Gegen 21:00 Uhr wurde die Feuerwehr Grevenbroich zu einem Wasserrohrbruch in der Straße „In den Gärten” geru­fen. Dieser gewöhn­li­che Einsatz ent­wi­ckelte sich in eine uner­war­tete Richtung – die Klinkerfassade ist einsturzgefährdet.

In Folge eines Wasserrohrbruches kam es am gest­ri­gen Mittwoch, den 15.07.2015, zu einer dra­ma­ti­schen Entwicklung, in deren Verlauf min­des­tens 8 Häuser und 20 Personen eva­ku­iert wer­den mussten.

2015-07-15-GV_fw_wasser-gas_017Die Feuerwehr wurde zu einem Wasserrohrbruch alar­miert. Mit Ankunft der ers­ten Einsatzkräfte wurde die Meldung bestä­tigt. Als Folge der Wassereinwirkung waren Teile der Verklinkerung schwer beschä­digt. Das Gebäude ist einsturzgefährdet.

Eine wei­tere Gefährdung war die frei lie­gende Gasleitung, ver­mut­lich nach Schachtarbeiten. Teile der Fassade könn­ten wei­ter abbre­chen und die Gasleitung beschä­di­gen. Dies stellt eine erheb­li­che Gefährdung der nähe­ren Umgebung dar.

Die Gasleitung konnte nicht „abge­schie­bert” wer­den, da sich über dem Zugang des Schiebers ein meh­rere Tonnen schwe­rer Schuttcontainer befand. Dessen Versetzung stellte sich als pro­ble­ma­tisch her­aus, da Erschütterungen wei­tere Beschädigungen des Gebäudes zur Folge haben könn­ten. Was erneut die Gefahr einer Beschädigungen der Fassade und Gasleitung bedeutet.

2015-07-15-GV_fw_wasser-gas_051Angrenzenden Häuser, mit ca. 20 Bewohnern, wurde eva­ku­iert. Nach Räumung der Gefahrenzone konnte der Container ver­setzt und die Gasleitung vor dem Haus ver­schlos­sen wer­den. Gegen 23:25 Uhr wurde die Evakuierung der Nachbargebäude aufgehoben.

Das betrof­fene Einfamilienhaus wurde von einem Statiker und dem THW begut­ach­tet und die Klinkerfassade für Einsturzgefährdet erklärt. Der Gebäude ist bis auf wei­te­res unbewohnbar.

Weitere Infos folgen

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)