Rommerskirchen: „Energiespargemeinde Rommerskirchen“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – In Zeiten der fort­schrei­ten­den Klimaerwärmung und den unab­seh­ba­ren Folgen, die sich dar­aus für Natur und Mensch erge­ben ist ein ver­ant­wor­tungs­vol­ler Umgang mit den vor­han­de­nen Energieressourcen beson­ders wichtig.

Die Gemeinde Rommerskirchen enga­giert sich bereits seit Ende der 90er Jahre in den Bereichen Energieeinsparung und Klimaschutz. Da sowohl die finan­zi­el­len, wie auch die per­so­nel­len Ressourcen der Gemeinde Rommerskirchen begrenzt sind, wer­den Schwerpunkte in den Bereichen gesetzt, in denen sich mit gerin­gem Mitteleinsatz hohe Emissionsminderungen errei­chen lassen.

Hierzu gehört u.a. die Teilnahme am „European Energy- Award“ in den Jahren 2003 – 2012. „Hierdurch wurde 30% Energieeinsparung im Bereich der gemein­de­ei­ge­nen Gebäude erreicht“, so Otto Bienert, der seit 2009 als Energiebeauftragter der Gemeinde Rommerskirchen tätig ist.

Auch wei­ter­hin spielt die lau­fende Anpassung erneue­rungs­be­dürf­ti­ger Systeme an den Stand der Technik im Rahmen von Sanierungs‑, Neu- oder Umbaumaßnahmen eine zen­trale Rolle. So wur­den und wer­den ener­ge­ti­sche Sanierung gemein­de­ei­ge­ner Gebäude durch­ge­führt. Beispiele sind die Erneuerung von Heizungsanlagen, Wärmedämmung an Gebäuden oder auch die Installation einer KWK-​Anlage zur Kraftwärmekopplung im Hallenbad.

Eine Optimierung der Energieversorgung durch die enge Zusammenarbeit zwi­schen der Gemeindeverwaltung und den Energieversorgungsunternehmen spielt ebenso eine wich­tige Rolle im nach­hal­ti­gen Umgang mit Energie, wie die detail­lierte Erfassung aller Energieverbrauchsdaten in gemein­de­ei­ge­nen Gebäuden (Energiecontrolling).

Auch die suk­zes­sive Umstellung nicht nur der Straßenbeleuchtung son­dern auch der Beleuchtung in der Mehrzweckhalle und im Hallenbad im Kommenden Herbst auf LED-​Technik, tra­gen einen nen­nens­wer­ten Teil zur Energieeinsparung in der Gemeinde Rommerskirchen bei.

Wichtig ist es auch über diese Maßnahmen zu infor­mie­ren und früh­zei­tig ein Bewusstsein für die Bedeutung des nach­hal­ti­gen Umgangs mit Energie zu schaf­fen.“, so Bürgermeister Dr. Martin Mertens. So wur­den auch an den Rommerskirchener Schulen Pilotprojekte im Bereich kos­ten­spa­ren­der Beleuchtung umge­setzt und die Thematik den Schülerinnen und Schülern in Projektwochen zur Energieeinsparung nähergebracht.

Information zum Thema Energieeinsparungen, ob im Zusammenhang mit Bauvorhaben oder der Beantragung von Fördermitteln für ener­ge­ti­sche Sanierungen, kön­nen Bürgerinnen und Bürger beim Energiebeauftragten der Gemeinde Rommerskirchen erhalten.

Neben Energieberatungsgespräche im Rathaus führt Otto Bienert auch Thermographie Untersuchungen für Hauseigentümer zur Überprüfung der Energieverluste des Hauses durch. Innerhalb der letz­ten Jahre wur­den so 200 Häuser begutachtet.

Nicht nur Einsparung von Energie trägt zum Klimaschutz bei, son­dern auch der Einsatz erneu­er­ba­rer Energien. So wurde ein Solarkataster ein­ge­führt, wel­ches als online-​Dienst für alle Rommerskirchener die Möglichkeit bie­tet, zu prü­fen, ob das eigene Dach geeig­net ist, um eine Photovoltaikanlage zu errichten.

Der Einsatz von Solarenergie und Windkraftanlagen ist öko­lo­gisch sinn­voll und bringt auch öko­no­misch große Vorteile.

Diese Vorteile haben viele Rommerskirchener Bürger erkannt. Stand 2014 wur­den in der Gemeinde Rommerskirchen 206 Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 4.595000kWh pro Jahr instal­liert. Hinzu kom­men 3 Windkraftanlagen mit einer Leistung von jähr­lich 4.791.000kWh.

Durch die Installation die­ser Anlagen wer­den Schadstoffemissionen von ca. 5200 Tonnen jähr­lich ein­ge­spart.“, so der Energiebeauftragte Bienert. Gerade im Zeichen des Klimawandels ist eine kon­se­quente Reduzierung des Energieverbrauchs und damit eine Verbesserung der CO² Bilanz unabdingbar.

Unser Ziel ist es, durch effi­zi­en­ten Umgang mit Energie einen Beitrag zu einer nach­hal­ti­gen Energiepolitik und somit zu einer zukunfts­ori­en­tier­ten Entwicklung unse­rer Gemeinde zu leis­ten.“, bekräf­tigt Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

Weitere Informationen zum Thema Klimaschutz und Energieeinsparung erhal­ten Sie vom Energiebeauftragten der Gemeinde Rommerskirchen Otto Bienert, Tel: 02183/​80049, Mo. Mi. und Do. von 8.00Uhr bis 12.00 Uhr im Rathaus,E‑Mail otto.bienert@rommerskirchen.de.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)