Dormagen: Trauer um ehe­ma­li­gen Stadtbrandmeister

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Feuerwehr der Stadt Dormagen trau­ert um ihren ehe­ma­li­gen Stadtbrandmeister: Im Alter von 78 Jahren ist Artur Auweiler am gest­ri­gen Montag verstorben.

17 Jahre lang stand er an der Spitze der Dormagener Wehr. „Er war Feuerwehrmann mit Herz und Seele, mensch­lich geach­tet und hat sich große Verdienste um den Schutz unse­rer Bevölkerung erwor­ben“, so reagierte Bürgermeister Erik Lierenfeld betrof­fen auf die Todesnachricht.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

In die Amtszeit Auweilers fiel zum Beispiel der Neubau der Feuerwache an der Kieler Straße. Auch bei den gro­ßen Hochwassern der 90-​er Jahre war er in den Krisenstäben gefor­dert. Diese Erfahrung brachte er spä­ter in sein Ehrenamt als Deichgräf ein. Nachdem er 1997 als Feuerwehrchef in den Ruhestand gegan­gen war, stellt er sich für diese Aufgabe noch ein­mal von 2004 bis 2010 zur Verfügung.

Geboren wurde Artur Auweiler 1937 in Wesseling. Nach einer Lehre als Bau- und Kunstschlosser ging er im Alter von 20 Jahren als Feuerwehrmannanwärter zur Union Rheinische Braunkohlen Kraftstoff AG. 1960 wech­selte er zur Kölner Berufsfeuerwehr, wo er zum Brandoberinspektor auf­stieg. Ein Schwerpunkt sei­ner Arbeit war die Ausbildung jun­ger Feuerwehrmitglieder.

1979 wurde er schließ­lich Leiter der haupt­amt­li­chen Feuerwache in Dormagen und ein Jahr dar­auf auch zum Stadtwehrführer bestellt. In die­ser Funktion lei­tete er sowohl die haupt­amt­li­chen als auch die frei­wil­li­gen Kräfte. Der beson­de­ren Verantwortung am Chemiestandort Dormagen wurde er durch zahl­rei­che Fortbildungen gerecht. Der Katastrophenschutz des Rhein-​Kreises Neuss bestellte ihn 1987 zum Fachberater Brandschutz. Daneben war ihm die Nachwuchsförderung jun­ger Menschen wei­ter­hin ein wich­ti­ges Anliegen. So rief er den Förderverein der Feuerwehr Dormagen ins Leben und enga­gierte sich ebenso als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes. Seinen Kameraden blieb der pen­sio­nierte Brandoberamtsrat bis zum Schluss eng ver­bun­den. 2012 wurde er beim Stadtfeuerwehrtag für 55-​jährige Mitgliedschaft geehrt.

Artur Auweiler war ein humor­vol­ler und lebens­lus­ti­ger Mensch, der als Mitglied des Zuges „Bloomepott“ auch beim Dormagener Schützenfest mit­mar­schierte. Sein Gesangstalent offen­barte er im Ruhestand mit der Gruppe „Showtime“. Dormagens Stadtbrandmeister a.D. hin­ter­lässt eine Frau, zwei erwach­sene Töchter und geliebte Enkelkinder.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)