Kaarst: Kradfahrer verunfallt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst-​Büttgen (ots) – Am Freitag, 10.07.2015, gegen 13:55 Uhr, befuhr ein 20-​jähriger Fahrzeugführer aus Ratingen mit sei­nem Pkw die Landstraße 381 aus Neuss kom­mend in Fahrtrichtung Mönchengladbach. 

In Höhe der Einmündung Weilerhöfe beab­sich­tigte er, nach links in Richtung Weilerhöfe abzu­bie­gen. Ein 26-​jähriger Kradfahrer aus Mönchengladbach, wel­cher sich unmit­tel­bar hin­ter dem Pkw befand, bemerkte dies aller­dings zu spät.

Bei der Notbremsung geriet das Krad ins Schleudern, wodurch der Zweiradfahrer zu Boden stürzte und mit dem Krad in den vor ihm hal­ten­den Pkw rutschte.

Während der Peugeot-​Fahrer und die übri­gen Insassen im Fahrzeug unver­letzt blie­ben, zog sich der Kradfahrer eine Armverletzung zu, die in einem Krankenhaus ambu­lant behan­delt wer­den musste. An den betei­lig­ten Fahrzeugen ent­stand Sachschaden im fünf­stel­li­gen Bereich.

Während der Pkw fahr­be­reit blieb, musste das beschä­digte Krad durch ein Abschleppunternehmen von der Unfallörtlichkeit ent­fernt wer­den. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Verkehr nur unwe­sent­lich beeinträchtigt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)