Rommerskirchen: Sportanlagen – Ein viel­sei­ti­ges Angebot für alle Sportbegeisterten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Rommerskirchen ist eine Gemeinde mit einem brei­ten Sportangebot. 

Die Palette der ange­bo­te­nen Sportarten reicht von Aikido, Badminton, Ballett, Boxen, Fußball ‚Golf, Gymnastik, Judo, Leichtathletik, Reiten, Schießen, Schwimmen, Taekwando, Tanzen, Tauchen, Thai-​Boxen, Tischtennis bis hin zu Voltigieren, Wassergymnastik und Volleyball und vie­lem mehr. Dazu ste­hen zahl­rei­che Sportanlagen wie Turnhallen, Sportplätze, Tennisplätze, ein Schwimmbad und Schießsportanlagen zur Verfügung.

Seit eini­gen Jahren lädt ein Bouleplatz im Eckumer Park zum Freizeitsport ein.

Auch die Turnhallen ste­hen im Focus. Regelmäßig wer­den alle Sportgeräte tur­nus­mä­ßig durch eine Fachfirma über­prüft. Resultierend aus den Prüfberichten wur­den in den letz­ten Jahren zahl­rei­che Sportgeräte repa­riert oder ausgetauscht.

Alle Maßnahmen wer­den immer in enger Abstimmung mit den Nutzern und dem Gemeindesportverband durchgeführt.

Insgesamt sind im letz­ten Jahr 10.000 € für die Instandhaltung und 10.000 € für Neuanschaffungen ver­aus­gabt worden.

Auch im Jahr 2015 wird die all­ge­meine Wartung durch­ge­führt. Daneben sind wei­tere Ersatz- und Neuanschaffungen vor­ge­se­hen, die im Einzelnen noch mit dem Gemeindesportverband abge­stimmt wer­den müs­sen. Haushaltsmittel hier­für ste­hen in Höhe von fast 20.000 € zur Verfügung.

Neben Maßnahmen an den Turnhallen wur­den auch die Bolzplätze im Gemeindegebiet über­prüft. Dort sind bereits in den ver­gan­ge­nen Jahren an ver­schie­de­nen Standorten neue Tore errich­tet worden.

Im Jahr 2011 ist der erste Kunstrasenplatz in Hoeningen ein­ge­weiht wor­den. 2013 folgte ein wei­te­rer Kunstrasenplatz in Rommerskirchen. Beide Projekte sind von den Vereinen – der DJK Hoeningen und der SG Rommerskirchen/​Gillbach – in Eigenregie gestemmt wor­den. Die Gemeinde Rommerskirchen hat hier hilf­reich zur Seite gestanden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)