Rhein-​Kreis Neuss: Vollsperrung – K9 zwi­schen Langst-​Kierst und Nierst erhält neue Fahrbahndecke

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die Arbeiten zur Fahrbahnerneuerung der Kreisstraße K9 zwi­schen den Meerbuscher Ortsteilen Langst-​Kiers und Nierst haben begonnen. 

Dazu ist der Abschnitt zwi­schen Kreisverkehr Langst-​Kierst und Ortseingang Nierst für die kom­men­den fünf Wochen für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Der Busbetrieb wird auf­recht erhalten.

Für die unmit­tel­ba­ren Anwohner wird es indi­vi­du­elle Lösungen geben. Auf dem Radweg wird es keine Einschränkung geben, den­noch wird um Vorsicht gebe­ten, da Bagger und ande­res Baugerät auch in den Bankettflächen zwi­schen Radweg und Fahrbahn arbeiten.

Es ist eine Umleitung ein­ge­rich­tet über die Kreisstraße K1 nach Lank-​Latum und von dort über die Kreisstraße K16 nach Nierst und umge­kehrt. Die K 9 ist bis zum Kreisverkehr bei Langst-​Kierst befahr­bar, so dass die Rheinfähre, das Hotel und der Campingplatz stets erreich­bar bleiben.

Die K9 erhält im ers­ten Abschnitt auf ca. 390 Meter eine 1,50-Meter-Verbreiterung auf der rech­ten Seite bis zur Rechtskurve, die bereits eine aus­rei­chende Fahrbahnbreite auf­weist. Danach erfolgt bis zur Ortslage Nierst auf ca. 710 Metern Länge eine 1‑Meter-​Ver-​breiterung der lin­ken Seite, so dass nun eine 6 Meter breite Fahrbahn ent­steht, auf der auch das Begegnen von Linienbussen mög­lich ist, ohne dass diese wie bis­her, das Straßenbankett befah­ren müssen.

Erstmalig im Rhein-​Kreis-​Neuss kommt ein so genann­ter Bankettbeton zum Einsatz, der 50 Zentimeter des Straßenbanketts so ver­stärkt, dass auch schwere Fahrzeuge die Fahrbahnränder nicht mehr beschädigen. 

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)