Rhein-​Kreis Neuss: Ab ins Museum! – Freier Eintritt für Kreisbürger

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Freien Eintritt haben Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-​Kreis Neuss an jedem ers­ten Samstag im Monat sowie Mittwoch nach­mit­tags im Kreismuseum in Dormagen-​Zons und im Kulturzentrum des Rhein-​Kreises Neuss in Rommerskirchen-Sinsteden.

Für den Nachweis reicht ein aktu­el­ler Personalausweis. Das Kreismuseum Zons zeigt zur­zeit in Kooperation mit der TU München und der SOMSO GmbH die Ausstellung „Zum Reinbeißen” mit Apfel- und Birnenzeichnungen von Korbinian Aigner (1885–1966), Seelsorger und Pomologe. Er zeich­nete zwi­schen 1912 und 1960 über 1000 Apfel- und Birnensorten. Seine zeich­ne­ri­sche Ästhetik ver­weist auf eine ehe­mals blü­hende Apfelkultur.

Darüber hin­aus ist in Zons die Ausstellung „Lebendige Abstraktion. Lotte Sturm zum 80zigsten” zu sehen. Die Neusser Künstlerin setzt gekonnt den Bleistift aufs Papier, um mit klei­nen, fei­nen Kreisen, Strichen und Schraffuren Objekten die Formen zu geben, die sich hin­ter der sicht­ba­ren Realität verbergen.

Besucher des Kulturzentrums Sinsteden kön­nen sich die Ausstellung „Maultiere, die ver­ges­se­nen Helden” anse­hen, die vom Landschaftsverband Rheinland geför­dert wird. Maultiere, eine Kreuzung aus Pferd und Esel, kennt man heute nur noch aus Filmen und alten Fotografien. Vergessen ist, dass Maultiere über Jahrhunderte in Deutschland in den Hofgestüten der Fürsten und Könige gezüch­tet wur­den. Zudem waren frü­her Reisen nur mit Reittieren mög­lich, zu denen neben Pferden auch die Maultiere zähl­ten. Ende des 19. Jahrhunderts ver­lo­ren Maultiere in Europa mit der begin­nen­den Industrialisierung ihre Bedeutung. Maultiere sind heute ebenso wie Großesel vom Aussterben bedroht. Die Ausstellung erin­nert an die his­to­ri­sche Bedeutung die­ser Tiere. 

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)