Jüchen: Vierter Runder Tisch zum Thema „Flüchtlinge in der Gemeinde Jüchen“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Am Donnerstagabend fand der vierte Runde Tisch zum Thema „Flüchtlinge in der Gemeinde Jüchen“ statt. 

Rund 13 ehren­amt­lich Tätige sowie Vertreter von Vereinen, Institutionen und Verbänden durf­ten Dezernentin Annette Gratz, Sozialamtsleiterin Annerose Böhm-​Weyerstraß und Koordinatorin Elena Hundt bei die­ser Veranstaltung begrüßen.

Im Vergleich zum ver­gan­ge­nen run­den Tisch am 16. April 2015 ist die Zahl der Asylanten von 175 auf eine Zahl von 188 Asylsuchenden gestie­gen. Mit einem wei­te­ren Anstieg ist in den kom­men­den Wochen zu rechnen.

Der vierte Runde Tisch hat sich schwer­punkt­mä­ßig mit dem Thema der Wohnraumsuche befasst. Aufgrund der ste­tig stei­gen­den Zahl an Asylsuchenden steht die Wohnungssuche auch wei­ter­hin im Fokus. Die Verwaltung setzt fer­ner auf die Anmietung von Wohnraum, ins­be­son­dere um einem Neubau sowie der Aufstellung einer Containeranlage entgegenzuwirken.

In die­sem Zusammenhang stellte die Verwaltung ent­spre­chende Förderrichtlinien für Wohnraum des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-​Westfalen vor. Das Land för­dert Wohnraum für Flüchtlinge 2015 für woh­nungs­wirt­schaft­li­che Investoren und kom­mu­nale Wohnungsunternehmen. Damit sol­len Investoren mit­tels Zuschlägen zur Miete einen Anreiz geben wer­den, ent­spre­chende Gebäude zu errich­ten bzw. umzu­bauen und den Kommunen letzt­end­lich durch Vermietung zur Verfügung zu stel­len. Weitere Informationen zu der Landesförderung von Wohnraum für Flüchtlinge erhal­ten Sie unter http://​www​.mbwsv​.nrw​.de.

Die Verwaltung dankt den Teilnehmern des run­den Tisches recht herz­lich für die zahl­rei­chen Angebote und das tolle Engagement.

Für wei­ter­hin drin­gend gesuchte Wohnungsangebote wie auch zur Koordinierung steht Gemeindemitarbeiterin Elena Hundt unter der Rufnummer 02165/​915‑3213 oder per Email unter Elena.hundt@juechen.de zur Verfügung

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)