Dormagen: Verdacht des Drogenhandels – Tatverdächtiger in Haft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Seit eini­gen Wochen ermit­telt die Dormagener Polizei gegen einen 29 Jahre alten Mann aus Hackenbroich. Er steht im Verdacht, mit Drogen zu handeln. 

Außerdem gab es Hinweise dar­auf, dass der Tatverdächtige im Besitz von schar­fen Waffen ist. Aufgrund viel­fäl­ti­ger Begegnungen der Dormagener Polizei mit dem Hackenbroicher war bekannt, dass er gegen­über der Polizei sehr aggres­siv auf­ge­tre­ten war und mehr­fach kon­krete Morddrohungen aus­ge­sto­ßen hatte.

Mit die­sem Kenntnisstand bean­tragte die Staatsanwaltschaft Düsseldorf einen Durchsuchungsbeschluss, der vom Amtsgericht Düsseldorf schließ­lich auch erlas­sen wurde. Aufgrund der Gesamtumstände ent­schloss sich die Polizei, Spezialkräfte (SEK) bei der Durchsuchung mit ein­zu­bin­den. Zusammen mit dem SEK wurde am frü­hen Dienstag (07.07.) die Wohnung des Mannes geöff­net und anschlie­ßend durchsucht.

Hierbei fan­den die Ermittler unter ande­rem 350 Gramm Marihuana, eine Feinwaage, Verpackungsmaterialien und diverse Waffen. Die Beweismittel stell­ten die Fahnder sicher. Der 29-​Jährige konnte ohne Gegenwehr vor­läu­fig fest­ge­nom­men werden.

Er wurde am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft (08.07.) einem Haftrichter vor­ge­führt und sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dau­ern an.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)