Kaarst: Polizei stellt Verdächtige nach ver­such­tem Benzindiebstahl

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst-​Holzbüttgen (ots) – In der Nacht zum Dienstag (07.07.), gegen 01:00 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von ver­däch­ti­gen Personen auf der Friedrich-Krupp-Straße. 

Diese han­tier­ten am Tank eines dort abge­stell­ten LKW herum, augen­schein­lich um Kraftstoff abzu­zap­fen. Als die Polizisten an der Sattelzugmaschine ein­tra­fen, ver­schwand ein 39-​jähriger Mann im Gebüsch, offen­kun­dig um sich vor den Ordnungshütern zu verstecken.

Parallel dazu ent­deck­ten sie in einem Renault Megane mit aus­län­di­scher Länderkennung einen 36 Jährigen, der hek­tisch das mobile Navi betä­tigte. Kurz dar­auf traf ein ver­däch­ti­ger Sattelzug, eben­falls mit aus­län­di­scher Länderkennung, am Tatort ein.

Ermittlungen erga­ben, dass des­sen 28-​jähriger Fahrer kurz zuvor über Handy Kontakt mit einem der bei­den Tatverdächtigen gehabt hatte. In den Autos des Trios stell­ten die Polizisten neben eini­gen Werkzeugen, beschä­dig­ten Tankstutzen, auch diverse Schläuche sicher, die geeig­net sind, Benzin abzuzapfen.

Die Drei, ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, wur­den wegen Verdacht des ver­such­ten Benzindiebstahls vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Die Ermittlungen dau­ern an.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)