Rhein-​Kreis Neuss: Kreisstraße 10 – Geh- und Radweg und Abwasserleitung sind fertig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, Grevenbroich – Auf der Kreisstraße 10 zwi­schen Noithausen und Barrenstein fließt der Verkehr wieder. 

Das Tiefbauamt des Rhein-​Kreises Neuss und der Erftverband haben den Geh- und Radweg und die Fahrbahnerneuerung sowie die Abwasserleitung in der K 10 fertiggestellt.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Horst Fischer, zwei­ter stell­ver­tre­ten­der Landrat sowie Vorsitzender des Nahverkehrs- und Straßenbauausschusses, der zustän­dige Dezernent Karsten Mankowsky, Tiefbauamtsleiter Helmut Lenzen sowie Dr. Bernd Bucher, stän­di­ger Vertreter des Erftverband-​Vorstands, sahen sich das Projekt jetzt auf Fahrrädern an.

Kreisstraße 10: Geh- und Radweg und neue Fahrbahndecke sind fertig gestellt, Kreisstraße 10 (Ecke Tribünenweg), 41515 Grevenbroich
Kreisstraße 10: Geh- und Radweg und neue Fahrbahndecke sind fer­tig gestellt, Kreisstraße 10 (Ecke Tribünenweg), 41515 Grevenbroich. Foto: Kreis

Das Kreistiefbauamt hat auf einer Länge von rund vier Kilometern ent­lang der K 10 einen bau­lich getrenn­ten Rad- und Gehweg erstellt. Dafür sind die bei­den Mehrzweckspuren ent­fal­len. Der 2,50 Meter breite Radweg wird durch einen 1,50-Meter-Trennstreifen von der Fahrbahn geteilt. Der Radweg ver­läuft auf der nörd­li­chen Seite der K 10 Richtung Wevelinghoven.

Darüber hin­aus hat die Kreisstraße im gesam­ten Streckenabschnitt eine neue Fahrbahndecke erhal­ten. An den Kreuzungen sind zusätz­li­che Mittelinseln als Querungshilfen instal­liert wor­den. An der Kreuzung K 10/​L 361 wurde die Ampel kom­plett erneu­ert und ein zusätz­li­ches Signal für Fußgänger und Radfahrer eingerichtet.

Der „Masterplan Abwasser 2025” des Erftverbands sieht vor, die Kläranlage Villau auf­zu­ge­ben und das anfal­lende Abwasser über eine Transportleitung nach Grevenbroich zu lei­ten. Der Bau des rund 3,3 Kilometer lan­gen Verbindungssammlers (Freispiegelleitung) in der K 10 erfolgte zeit­gleich zum Neubau des Radwegs in einer Tiefe von vier Metern unter der Straße. Derzeit errich­tet der Erftverband auf der Kläranlage Villau ein Pumpwerk und die rund 3,8 Kilometer lange Druckleitung, die an den Verbindungssammler ange­schlos­sen wird. Die Arbeiten wer­den vor­aus­sicht­lich noch in die­sem Jahr abge­schlos­sen. Die Kläranlage Villau wird anschlie­ßend still­ge­legt und zurückgebaut.

Die Arbeiten waren gemein­sam aus­ge­schrie­ben und an die Martin Wurzel Baugesellschaft mbH in Jülich ver­ge­ben wor­den. Die Kosten für die Gewerke wur­den auf­ge­teilt. Somit über­nahm der Erftverband zwei Millionen Euro und der Rhein-​Kreis Neuss 1,1 Millionen. Der Kostenrahmen ist ein­ge­hal­ten worden. 

Die Bauarbeiten wur­den zügig und ter­min­ge­recht aus­ge­führt. Somit konnte vor zwei Wochen die kom­plette K 10 wie­der für den Verkehr frei­ge­ge­ben wer­den. In den nächs­ten Wochen wird in eini­gen Bereichen noch eine Schutzplanke errich­tet. Zurzeit steht dort noch eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 Stundenkilometer, die nach Fertigstellung der Schutzplanke wie­der auf­ge­ho­ben wird. 

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)