Jüchen: Rollstuhlfahrer sorgt für Rettungseinsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) – Am Freitagmorgen (03.07.) bemerkte ein auf­merk­sa­mer Bürger gegen 02:40 Uhr auf dem Rad-​/​Gehweg der Schlossstraße zwi­schen Bedburdyck und Aldenhoven einen Mann, der regungs­los in sei­nem Rollstuhl saß und auf Ansprache nicht mehr reagierte. 

Der Mitteiler rech­nete mit dem Schlimmsten und fuhr schnell zu sei­ner Arbeitsstelle, von wo aus er die Polizei infor­mierte. Aufgrund der Schilderungen des Melders wur­den vor­sorg­lich auch ein Rettungswagen und der Notarzt zur Einsatzstelle entsandt.

Die zuerst ein­tref­fende Streifenwagenbesatzung konnte aber schnell Entwarnung geben. Ein 47-​jährige Aldenhovener hatte mit sei­nem Rollstuhl bei dem war­men Wetter einen „Ausflug” gemacht. Offenbar war er bei einer kur­zen Rast dann ein­ge­schla­fen und hatte daher nicht bemerkt, wie er vom Mitteiler ange­spro­chen wurde.

Für die Polizei und den Rettungsdienst war vor Ort nichts wei­ter zu tun. Der Rollstuhlfahrer, der nur noch wenige hun­dert Meter bis nach Hause hatte, setzte sei­nen Weg fort. Und auch der Melder konnte nach einem Rückruf durch die Polizei nun beru­higt sei­nen Arbeitstag beginnen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)