Neuss/​Meerbusch: Automarder unter­wegs – fünf fest­in­stal­lierte Navis ausgebaut

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Neuss (ots) – In der Nacht zum Dienstag (30.06.) waren in Meerbusch und Neuss bis­lang noch unbe­kannte Automarder unterwegs. 

Ihr Interesse galt den fest­in­stal­lier­ten Navisystemen von fünf Fahrzeugen. Auf dem Ingerweg in Meerbusch-​Osterath schlu­gen die Diebe gleich zwei­mal zu. Betroffen waren ein 3er- und ein 5er BMW ein, deren Seitenscheiben sie einschlugen.

Im Neusser Norden, auf dem Hohen Weg, knack­ten sie in der glei­chen Nacht auf iden­ti­sche Weise einen wei­ßen 3er BMW. Auf der Römerstraße galt ihr Interesse einem Audi A3, auf dem Nehringskamp einem VW Golf. Anschließend bau­ten sie an allen Autos die fest­in­stal­lier­ten Navisysteme aus. Der ent­stan­dene Sachschaden ist erheblich.

In der Nacht, gegen 04:35 Uhr, wur­den Anwohner der Mecklenburgstraße durch einen Autoalarm auf einen Fahrzeugaufbruch auf­merk­sam. Beim Blick aus dem Fenster erkann­ten die Zeugen eine männ­li­che Person, die sich an einem 1er BMW, die Scheibe war bereits ein­ge­schla­gen, zu schaf­fen machte. Vermutlich durch das Auslösen des Alarms auf­ge­schreckt, ließ der Dieb von sei­nem wei­te­ren Vorhaben ab und flüch­tete zu Fuß in Richtung Geulenstraße und im wei­te­ren Verlauf in Richtung Venloer Straße.

Eine Fahndung nach dem Flüchtigen durch die Polizei ver­lief ohne Erfolg. Dieser konnte fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben werden:

  • 176 bis 178 Zentimeter groß, schlanke Statur, dunkle Haare,
  • süd­län­di­sche Erscheinung,
  • beklei­det mit einer dun­kel­far­be­nen Base Cap, einem T‑Shirt und einer Jeanshose.

Die Kripo hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und wer­tet Spuren aus. Hinweise zu der ver­däch­ti­gen Person, Fahrzeugen oder sons­ti­gen Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang ste­hen könn­ten, nimmt die Polizei in Neuss unter der Telefonnummer 02131 3000 entgegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)