Dormagen: TBD fors­ten Wälder mit Traubeneichen und Küstentannen auf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Einstimmig hat der Verwaltungsrat der Technischen Betriebe Dormagen (TBD) den Forstwirtschaftsplan für 2015 verabschiedet.

Ein Schwerpunkt ist wei­ter­hin die Beseitigung der Sturmschäden durch den Orkan „Ela“. So wer­den in der Zonser Heide, die am stärks­ten betrof­fen war, Traubeneichen mit einer schüt­zen­den Umgebung aus Buchen gepflanzt. Im Tannenbusch sind dage­gen vor­wie­gend Küstentannen auf den Windwurfflächen vor­ge­se­hen. Hinzu kom­men Roteichen und Douglasien.

Für die Baumpflanzungen und wei­tere Arbeiten wie das Ausbessern der Waldwege oder das Beseitigen von Totholz brin­gen die TBD ins­ge­samt 65 000 Euro auf. Gedeckt wer­den diese Ausgaben durch den Holzverkauf und Landesfördermittel für die Wiederaufforstung. Mit der Pflege der städ­ti­schen Wälder haben die TBD das Regionalforstamt Niederrhein beauftragt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)