Meerbusch: Fünf städ­ti­sche Kitas zer­ti­fi­ziert – Persönlichkeitsentwicklung für Vier- bis Sechsjährige

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Fünf Kitas der Stadt Meerbusch sind jetzt nach dem Bildungs- und Präventionsprogramm „Kindergarten plus„der „Deutschen Liga für das Kind” zer­ti­fi­ziert worden. 

Erzieherinnen der Kitas „Rasselbande” und „Knirpsmühle” aus Osterath, der Kitas „Lummerland” und Fronhof” aus Büderich sowie der Kita „Unterm Regenbogen” aus Lank, die das Programm bereits mit ihren Kindern absol­viert haben, erhiel­ten jetzt im Rahmen eines Vertiefungsseminars ihre Urkunden.

Kindergarten plus” för­dert die emo­tio­nale, soziale und geis­tige Bildung vier- bis sechs­jäh­ri­ger Kinder im Kindergarten. Das Konzept för­dert die indi­vi­du­elle Persönlichkeitsentwicklung der Kleinen und stärkt die im spä­te­ren Leben unver­zicht­ba­ren Basisfähigkeiten: Selbst- und Fremdwahrnehmung, Einfühlungsvermögen, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit.

Geschafft: Nach dem letzten Vertiefungsseminar für die Erzieherinnen gab es jetzt die Zertifizierungsurkunden für fünf städtische Kindertageseinrichtungen. Foto: Stadt/Gorgs
Geschafft: Nach dem letz­ten Vertiefungsseminar für die Erzieherinnen gab es jetzt die Zertifizierungsurkunden für fünf städ­ti­sche Kindertageseinrichtungen. Foto: Stadt/​Gorgs

An neun Vormittagen mit den Kindern ging es um die Themen Körper, Sinne, Gefühle, Beziehungen, Grenzen und Regeln, Lösung von Konflikten. In Spielen, Übungen, Gesprächen, Liedern wur­den die Kleinen ange­regt, Körperbewusstsein zu ent­wi­ckeln und die eige­nen Sinne zu erfah­ren. Sie durf­ten ler­nen, Gefühle bei sich und ande­ren wahr­zu­neh­men und zu benen­nen, Kompromisse zu schlie­ßen und Konflikte gewalt­frei zu lösen. Sympathieträger des Programms und Hauptakteure der Rollenspiele sind die bei­den Handpuppen „Tula und Tim”.

Vor Beginn und zum Abschluss von „Kindergarten plus„gab es ein Elterngespräch. Die Eltern erhiel­ten schrift­li­che Informationen und Materialien zu den Themen und Lerninhalten. Im wei­te­ren Kita-​Alltag wer­den die Erkenntnisse nun wei­ter­ge­lebt und in die täg­li­che Arbeit ein­be­zo­gen. Damit das Programm nach­hal­tig wirkt, fin­det vor dem Übergang der Kinder in die Grundschule ein „Wiedersehen mit Tula und Tim“ statt. Darin wer­den die Themen erneut auf­ge­grif­fen, as Gelernte wird ver­tieft und erwei­tert. „Kindergarten plus„wird bun­des­weit in mehr als 1.600 Kindertageseinrichtungen durch­ge­führt. Im Zuge der wis­sen­schaft­li­chen Aufbereitung wurde deut­lich, dass sich die sozia­len Kompetenzen der teil­neh­men­den Kinder deut­lich ver­bes­sert haben.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)