Meerbusch: Fünf städ­ti­sche Kitas zer­ti­fi­ziert – Persönlichkeitsentwicklung für Vier- bis Sechsjährige

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Meerbusch – Fünf Kitas der Stadt Meerbusch sind jetzt nach dem Bildungs- und Präventionsprogramm „Kindergarten plus„der „Deutschen Liga für das Kind” zer­ti­fi­ziert wor­den.

Erzieherinnen der Kitas „Rasselbande” und „Knirpsmühle” aus Osterath, der Kitas „Lummerland” und Fronhof” aus Büderich sowie der Kita „Unterm Regenbogen” aus Lank, die das Programm bereits mit ihren Kindern absol­viert haben, erhiel­ten jetzt im Rahmen eines Vertiefungsseminars ihre Urkunden.

Kindergarten plus” för­dert die emo­tio­nale, soziale und geis­tige Bildung vier- bis sechs­jäh­ri­ger Kinder im Kindergarten. Das Konzept för­dert die indi­vi­du­elle Persönlichkeitsentwicklung der Kleinen und stärkt die im spä­te­ren Leben unver­zicht­ba­ren Basisfähigkeiten: Selbst- und Fremdwahrnehmung, Einfühlungsvermögen, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit.

Geschafft: Nach dem letzten Vertiefungsseminar für die Erzieherinnen gab es jetzt die Zertifizierungsurkunden für fünf städtische Kindertageseinrichtungen. Foto: Stadt/Gorgs
Geschafft: Nach dem letz­ten Vertiefungsseminar für die Erzieherinnen gab es jetzt die Zertifizierungsurkunden für fünf städ­ti­sche Kindertageseinrichtungen. Foto: Stadt/​Gorgs

An neun Vormittagen mit den Kindern ging es um die Themen Körper, Sinne, Gefühle, Beziehungen, Grenzen und Regeln, Lösung von Konflikten. In Spielen, Übungen, Gesprächen, Liedern wur­den die Kleinen ange­regt, Körperbewusstsein zu ent­wi­ckeln und die eige­nen Sinne zu erfah­ren. Sie durf­ten ler­nen, Gefühle bei sich und ande­ren wahr­zu­neh­men und zu benen­nen, Kompromisse zu schlie­ßen und Konflikte gewalt­frei zu lösen. Sympathieträger des Programms und Hauptakteure der Rollenspiele sind die bei­den Handpuppen „Tula und Tim”.

Vor Beginn und zum Abschluss von „Kindergarten plus„gab es ein Elterngespräch. Die Eltern erhiel­ten schrift­li­che Informationen und Materialien zu den Themen und Lerninhalten. Im wei­te­ren Kita-​Alltag wer­den die Erkenntnisse nun wei­ter­ge­lebt und in die täg­li­che Arbeit ein­be­zo­gen. Damit das Programm nach­hal­tig wirkt, fin­det vor dem Übergang der Kinder in die Grundschule ein „Wiedersehen mit Tula und Tim“ statt. Darin wer­den die Themen erneut auf­ge­grif­fen, as Gelernte wird ver­tieft und erwei­tert. „Kindergarten plus„wird bun­des­weit in mehr als 1.600 Kindertageseinrichtungen durch­ge­führt. Im Zuge der wis­sen­schaft­li­chen Aufbereitung wurde deut­lich, dass sich die sozia­len Kompetenzen der teil­neh­men­den Kinder deut­lich ver­bes­sert haben.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.