A 57 – Kaarst – Verdacht einer Verkehrsunfallflucht – Motorradfahrer schwer ver­letzt – Polizei bit­tet um Hinweise

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Samstag, 27. Juni 2015, 17.50 Uhr – Bei einem Verkehrsunfall auf der A 57 in Fahrtrichtung Nimwegen ver­letzte sich ein Motorradfahrer am ver­gan­ge­nen Samstagabend so schwer, dass er sta­tio­när in einem Krankenhaus behan­delt wer­den muss. 

Er war von einem Pkw abge­drängt wor­den und in der Folge mit der Mittelschutzplanke kol­li­diert. Ersten poli­zei­li­chen Ermittlungen zufolge war der 29-​Jährige aus Köln mit sei­ner Suzuki auf der A 57 in Richtung Nimwegen unterwegs.

In Höhe des Autobahnkreuzes Kaarst befand er sich zusam­men mit einem wei­te­ren Motorradfahrer auf dem lin­ken Fahrstreifen, als ein neben ihm fah­ren­der VW Golf plötz­lich nach links zog und den Suzukifahrer abdrängte.

In der Folge stieß das Motorrad zunächst gegen eine Bake, geriet dann ins Rutschen und kol­li­dierte mehr­mals mit der Mittelschutzplanke. Der Kölner stürzte auf die Fahrbahn und ver­letzte sich schwer. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein nahe­ge­le­ge­nes Krankenhaus, wo er sta­tio­när auf­ge­nom­men wurde.

Der Fahrer des schwar­zen VW Golf mit Kennzeichen aus Düsseldorf (D-) fuhr wei­ter, ohne sich um das Geschehene zu küm­mern. In dem Wagen befan­den sich meh­rere Personen, ver­mut­lich vier junge Männer mit süd­län­di­schem Aussehen.

Das Verkehrskommissariat 1 der Düsseldorfer Polizei bit­tet nun Zeugen, die Hinweise zu dem flüch­ti­gen Fahrzeug und/​oder zu dem Fahrer geben kön­nen, sich unter Telefon 0211–8700 zu melden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)