Neuss: Auftakt des Literarischen Sommers mit Ralph Dutli

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Am Dienstag, 30. Juni 2015, beginnt der 16. Literarische Sommer in Neuss. Im Rahmen des deutsch-​niederländischen Literaturfestivals fin­den in Neuss neun Lesungen statt. 

Zum Auftakt stellt der Autor Ralph Dutli sei­nen Roman Soutines letzte Fahrt in der Stadtbibliothek vor, Beginn ist um 19.30 Uhr.

Chaim Soutine, der weißrussisch-​jüdische Maler und Zeit­genosse von Chagall, Modigliani und Picasso, fährt am 6. August 1943 in einem Leichenwagen ver­steckt von der Stadt Chinon an der Loire ins besetzte Paris. Die Operation sei­nes Magengeschwürs ist unauf­schieb­bar, aber die Fahrt dau­ert auf­grund der Umwege – um die Kontrollposten der Besatzungs­macht zu mei­den viel zu lange, näm­lich 24 Stunden. In einem Strom bizar­rer Bilder, die der ver­folgte Maler im zeit­wei­li­gen Morphin-​Delirium vor sich auf­tau­chen sieht, erzählt der Roman halb his­to­risch, halb fik­tiv Episoden aus Soutines Kindheit in Smilowitschi bei Minsk, die ers­ten Malversuche in Wilna, den beharr­li­chen Traum von Paris, der Welthauptstadt der Malerei. Er beschwört die unwahr­schein­li­che Freundschaft mit Modigliani, den plötz­li­chen Erfolg und das Ende der gol­de­nen Pariser Jahre. Der Maler, der an die Macht der Milch als ein­zi­ges Heilmittel glaubt, fährt aber auch in ein „wei­ßes Paradies”, eine Mischung von Klinik und Gefängnis, in der es zu merk­wür­di­gen Begegnungen und Ereignissen kommt. Ein mys­te­riö­ser „Gott in Weiß” erklärt ihn für geheilt, ver­bie­tet ihm aber das Malen. Doch in einem Paradies ohne Malerei ist dem Künstler nicht zu hel­fen. Er beginnt heim­lich wie­der zu malen und ist bereit, dafür den gefor­der­ten Preis zu zahlen.

Ralph Dutli, gebo­ren 1954 in Schaffhausen in der Schweiz, stu­dierte Romanistik und Russisch in Zürich und Paris. Er lebte von 1982 – 1994 in Paris. Er ist Essayist, Lyriker und Übersetzer sowie Herausgeber der zehn­bän­di­gen Ossip-​Mandelstam-​Gesamtausgabe. Für seine Arbeiten wurde er mehr­fach aus­ge­zeich­net, 2002 mit dem „Stuttgarter Literaturpreis” und 2014 mit dem „Düsseldorfer Literaturpreis”. Der Autor lebt in Heidelberg.

Der Eintritt an der Abendkasse beträgt acht Euro. Für alle Lesungen, auch in den Partnerstädten, gibt es eine Festival­karte für 25 Euro. Platzreservierungen und wei­tere Informationen sind unter www​.lite​ra​ri​scher​-som​mer​.eu zu finden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)