Jüchen: Erste Veranstaltung von „Jazz im Park“ war ein vol­ler Erfolg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Der Start der neu ins Leben geru­fe­nen Open-​Air-​Veranstaltung „Jazz im Park“ war ein gro­ßer Erfolg. Trotz unbe­stän­di­gen Wetters kamen rd. 250 Besucher in den Schmölderpark nach Hochneukirch, der sich sei­nen Besuchern im neuen Glanz präsentierte.

Für den ers­ten Teil der drei­tei­li­gen Konzertreihe konnte Bürgermeister Harald Zillikens die Big Band des Gymnasiums Jüchen unter der Leitung von Jörg Enderle gewinnen.

Jörg Enderle, selbst erstaunt vom Ambiente des neu gestal­te­ten Parks zeigte sich begeis­tert, dass die Big Band des Gymnasiums diese Veranstaltungsreihe eröff­nen durfte.

Gekonnt zogen die bei­den Sängerinnen der Big Band, Hannah Wirtz und Gianna Di Lorenzo, die begeis­ter­ten die Besucher mit ihren Stimmen in ihren Bann. Ebenfalls spielte der Wettergott den Besucherinnen und Besuchern mit. Er öff­nete seine Schleusen erst, als die Big Band ihre letzte Zugabe been­det hatte.

Das zweite und dritte Konzert an glei­cher Stätte fin­det am 23. August mit der Dixieland-​Formation „PowerKraut” statt. Am 20. September spielt dann „Professor Bottleneck and the Juke Kings” beii „Jazz im Park” jeweils um 11.00 Uhr auf. Darüber hin­aus sind im Rahmen des Kulturprogramms wei­tere Konzerte für 2016 geplant.

Für das kuli­na­ri­sche Wohl der Konzertgäste sorgte am gest­ri­gen Sonntag die Deutsche Lebens-​Rettungs-​Gesellschaft Hochneukirch. Bereits im Vorfeld hatte der Baubetriebshof der Gemeinde mit dem ent­spre­chen­den Equipment die Voraussetzungen geschaf­fen, dass sich die Zuhörer wäh­rend der Veranstaltung wohl füh­len konnten.

(13 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)