Neuss: „Tierischer” Einsatz für die Polizei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Norf (ots) – Am Montagmittag (22.06.) erhielt die Polizei in Neuss einen Einsatz der etwas ande­ren Art.

Anwohner hat­ten eine Gänsefamilie mit meh­re­ren Küken an der Eichenallee gemel­det, die offen­sicht­lich den Weg zum nächs­ten Gewässer um circa 50 Meter ver­fehlt hatte.

Das Foto zeigt die eingesetzte Polizeibeamtin mit einem Küken.
Das Foto zeigt die ein­ge­setzte Polizeibeamtin mit einem Küken.

Die Anrufer baten nun um Verkehrsmaßnahmen der Polizei, damit die Küken unver­sehrt über die Straße zie­hen konn­ten und keine Verkehrsteilnehmer gefähr­det wurden.

Die ein­ge­setz­ten Ordnungshüter ent­schie­den sich gegen die Sperrung der Straße und bau­ten den Küken kur­zer­hand ein klei­nes mobi­les Gewahrsam in Form eines Kartons und trans­por­tier­ten sie so zum nahe gele­ge­nen Norfbach.

Unter den wach­sa­men Augen der Gänseeltern wur­den die „Kleinen” dort wie­der in die Freiheit entlassen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)