Meerbusch: Stadt sucht ver­stärkt Privatwohnungen für Flüchtlinge

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Um der ste­tig stei­gen­den Zahl von zuge­wie­se­nen Flüchtlingen aus den Krisengebieten der Welt zu begeg­nen und eine ange­mes­sene Unterbringung sicher­zu­stel­len, sucht die Stadt Meerbusch drin­gend Privatwohnungen zur Miete.

Gedacht sind die Wohnungen vor­ran­gig für Einzelpersonen, die nicht nur vor­über­ge­hend blei­ben, son­dern Aussicht auf län­ge­ren Aufenthalt in Deutschland haben bzw. schon län­ger in Deutschland sind. 

Zurzeit leben 328 Flüchtlinge in den Unterkünften der Stadt. Allein in der ers­ten Jahreshälfte 2015 wur­den 134 Menschen aus 17 Nationen Meerbusch neu zuge­wie­sen. Die meis­ten stam­men aus Syrien, Algerien und dem Kosovo.

Leider ist es der­zeit für die Flüchtlinge schwie­rig, nach Abschluss des Asylverfahrens ange­mes­se­nen, regu­lä­ren Wohnraum zu fin­den”, erklärt Sozialdezernent Frank Maatz. Deshalb wer­den in unse­ren vor­han­de­nen Unterkünften aktu­ell auch kaum Kapazitäten für wei­tere Neuankömmlinge frei.” Daher bit­tet die Stadt, auch vor dem Hintergrund der bes­se­ren gesell­schaft­li­chen und sozia­len Integration in nor­ma­len Wohnsituationen, Privatvermieter nun ver­stärkt um Mithilfe.

Die über­wie­gende Zahl der woh­nungs­su­chen­den Flüchtlinge ist momen­tan noch auf Leistungen der Sozialleistungsträger (Sozialamt oder Jobcenter) ange­wie­sen. Dort wer­den anhand von Richtlinien die Höchstbeiträge für die Anmietung von Wohnraum fest­ge­legt. Die so genann­ten Bruttokaltmietobergrenzen sind in der ange­häng­ten Tabelle ein­ge­tra­gen. Die Flüchtlinge wer­den bei der Anmietung von Mitarbeitern der Stadt oder der Wohnungsnothilfe begleitet

Die Situation bleibt ange­spannt. Wir freuen uns über jede Unterstützung“, so Frank Maatz. Interessierte Privatvermieter kön­nen sich im Fachbereich Soziales der Stadtverwaltung an fol­gende Ansprechpartner wenden:

  • Bettina Scholten, Telefon 02159 /​816 550, E‑Mail bettina.scholten@meerbusch.de
  • Beatrix Dreyer,02159 /​916 552, E‑Mail beatrix.dreyer@meerbusch.de.

Bruttokaltmietobergrenzen Meerbusch

(Kaltmiete plus kalte Betriebskosten)

1

Person

2 Personen

3 Personen

4 Personen

5 Personen

je wei­tere Person

50 m²

65 m²

80 m²

95 m²

110 m²

+ 15 m²

395,00 €

485,55 €

553,60 €

654,55 €

998,80 €

136,20 €

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)