Rhein-​Kreis Neuss: Gesellschaft Lebensfreude in Zons

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​Dormagen – „Warum in die Ferne schwei­fen, wenn das Gute liegt so nah.” Angelehnt an Goethes Worte führte die tra­di­tio­nelle Sommerexkursion der Grevenbroicher Gesellschaft Lebensfreude daher in die benach­barte, mit­tel­al­ter­li­che Zollfeste Zons. 

Im Mittelpunkt der Exkursion unter Leitung von Dr. Clemens Stock stan­den Vorträge und die Besichtigung des Archivs und des Kreismuseums, zu der Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke die Gäste im his­to­ri­schen Gewölbekeller begrüßte.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (4. v. l.) begrüßte in Zons die Grevenbroicher Gesellschaft Lebensfreude. Foto: A. Baum/ Rhein-Kreis Neuss
Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke (4. v. l.) begrüßte in Zons die Grevenbroicher Gesellschaft Lebensfreude. Foto: A. Baum/​Rhein-​Kreis Neuss

Archivleiter Dr. Stephen Schröder stellte nicht nur die Aufgaben des Archivs und aktu­elle Projekte vor, son­dern konnte die Gäste auch mit restau­rier­ten his­to­ri­schen Karten über Grevenbroich begeistern.

Im Anschluss stellte Museumsleiterin Angelika Riemann ihr Haus vor und prä­sen­tierte u. a. mit der frisch restau­rier­ten Emmericher Kalkstuckdecke aus dem Jahre 1652, die auf­wän­digste für einen Profanbau geschaf­fene und bis heute im Original erhal­tene Stuckarbeit des Niederrheins. Die 38 Quadratmeter große Stuckdecke zeigt die Weihnachtsgeschichte und wurde 1974 vom dama­li­gen Kreis Grevenbroich für das Museum angekauft.

Die Grevenbroicher zeig­ten sich auch beein­druckt von der gelun­ge­nen archi­tek­to­ni­schen Einbettung der Kultureinrichtungen in das his­to­ri­sche Ensemble der ehe­ma­li­gen kur­köl­ni­schen Landesburg aus dem 14. Jahrhundert. 

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)