Korschenbroich: Bewerben Sie sich jetzt als Behindertenbeauftragte/​r

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Die Stadtverwaltung Korschenbroich sucht aktu­ell einen ehren­amt­li­chen Behindertenbeauftragten oder eine ehren­amt­li­che Behindertenbeauftragte. 

Der Ehrenamtler ist ein wich­ti­ges Sprachrohr der Menschen mit Behinderungen und ihre Schnittstelle zu Politik und Verwaltung, um ganz kon­kret auf unsere Heimatstadt bezo­gen die Situation wei­ter zu ver­bes­sern“, erklärt Bürgermeister Heinz Josef Dick. „Bei unse­rer Planung zur bar­rie­re­freien Gestaltung der Bahnhöfe haben wir unse­ren bis­he­ri­gen Behindertenbeauftragten zum Beispiel genauso vorab ein­be­zo­gen wie beim Ausbau bar­rie­re­freier Kreuzungspunkte mit ange­seng­tem Bürgersteig.“

Kern der ehren­amt­li­chen Arbeit des oder der Beauftragten sei daher das per­sön­li­che Gespräch mit ein­zel­nen Einwohnern, um ein Gefühl dafür zu bekom­men, wie den Menschen mit Behinderungen die Teilnahme am öffent­li­chen Leben in Korschenbroich wei­ter erleich­tert wer­den kann. „Wer zum Behindertenbeauftragten kommt, hat häu­fig auch ganz all­täg­li­che Probleme, bestimmte Formulare für andere Behörden aus­zu­fül­len oder den rich­ti­gen Zuschuss zu fin­den. Kenntnisse des Sozialgesetzbuches sind daher not­wen­dig“, erklärt Petra Köhnen. Sie ist als stell­ver­tre­tende Leiterin des Sozialamtes bei der Verwaltung die direkte Ansprechpartnerin des oder der Behindertenbeauftragten. Wer sich bewirbt, sollte Zeit haben, drei Mal im Monat eine Sprechstunde anzu­bie­ten. Diese ist ein­mal im Rathaus Korschenbroich sowie je ein­mal in den Verwaltungsnebenstellen Kleinenbroich und Glehn. „Diese Präsenz in den Ortsteilen ist uns wich­tig, da viele Menschen durch ihre Behinderung weni­ger mobil sind“, erläu­tert Köhnen. „Ansonsten gibt es keine Mindestzeit, die der Ehrenamtler pro Woche zu leis­ten hat.“ Die wei­tere Kommunikation mit den Bürgern läuft über Telefon und E‑Mails, so dass der Ehrenamtler oder die Ehrenamtlerin PC-​Kenntnisse mit­brin­gen müsse.

Wer Spaß an der sozia­len Arbeit hat und gern viel mit Menschen zu tun hat und min­des­tens 18 Jahre alt ist, ist bei uns rich­tig“, sagt Köhnen. Sie nimmt die Bewerbungen inklu­sive Motivationsschreiben, Lebenslauf und poli­zei­li­chem Führungszeugnis bis zum 31. Juli ent­ge­gen: Petra Köhnen, c/​o Rathaus Regentenstraße, Regentenstr. 1, 41352 Korschenbroich. Wer noch Fragen hat, kann gern vorab im Sozialamt anru­fen: Tel. 02161/613–169.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)