Meerbusch: Jugendfeuerwehr auf gro­ßer Fahrt nach Preußisch Oldendorf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Am 22.5.2015 gegen 15:30 Uhr ging es für 39 Jungflorianer und 18 Betreuer mit insgesamt 7 Kleinbussen in Richtung Ostwestfalen.

Entgegen der allgemeinen Prognosen kam der Tross ohne größere Staus nach ca. 3 Stunden in der Freizeitanlage der ev. Kirchengemeinde Herford in Rödinghausen an.

Die Küchencrew, bestehend aus Markus und Johannes Hilgers hatte schon für das leibliche Wohl gesorgt und zum Abendessen wurde Currywurst mit Pommes Frites gereicht. Nachdem sich die Jugendlichen beim Fußballspielen etwas ausgetobt hatten, war gegen 22 Uhr Nachtruhe angesagt.

Am nächsten Morgen war für 8 Uhr das Frühstück terminiert. Markus und Johannes hatten wieder alles für das leibliche Wohl der Reisenden getan. Lennard Rowlands hatte an diesem Tag Geburtstag, und es wurde ihm von allen ein Ständchen aus vollem Halse gegeben.

Pünktlich um 9 Uhr ging es Richtung Osnabrück, wo eine Stadtführung auf dem Programm stand. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurde uns „Auf der Mauer, auf der Lauer“, die Geschichte der Osnabrücker Stadtmauer in einer zweistündigen Führung nahe gebracht. Hier konnten auch alte Waffen der Stadtwache bestaunt und begutachtet werden. Fotos(5): Ffw Meerbusch

Danach war Stadtbummel für alle angesagt, ehe es um 14:30 Uhr zur Feuerwehr Osnabrück ging, wo uns in einer einstündigen Führung der Standort und die Feuerwehrausrüstung erläutert wurden. Auch die Atemschutzstrecke durfte von allen getestet werden. Als Dank überreichten wir einen Meerbusch-Teller an den Wachführer BOI Kruse. Danach ging es zurück in unser Freizeitdomizil.

Die überschüssigen Kräfte wurden dann beim Fußball- und Basketballspielen abgebaut. Nach dem von vielen fleißigen Helfern Brennholz gesammelt worden war konnte Reinhard Neunzig das Lagerfeuer anzünden. Geburtstagskind Lennard erhielt von seinen Kameradinnen und Kameraden eine Fahrradklingel als Geschenk zum Geburtstag überreicht.

Am nächsten Morgen stand nach dem reichhaltigen Frühstück die Lagerolympiade auf dem Programm. Daniela Tusche hatte wieder einen hervorragenden Parcours mit mehreren Stationen ausgearbeitet, wo sich unter anderem sportlich in Form von Kniebeugen, Sit-Up‘s und Liegestützen betätigt werden musste. Auch die Geschicklichkeit war beim schnellen Anziehen der Einsatzbekleidung, oder des Schuhbindens mittels einer Hand gefragt. Ein Tischtennisball musste durch einen C-Schlauch befördert werden, oder mittels Strahl der Kübelspritze durch einen Schlauchparcours befördert werden. Zum Abschluss erfolgte ein Staffellauf, bei dem am Wendepunkt die Zahlen von 1-49 weggestrichen werden mussten, die natürlich wild durcheinander auf dem Papier standen.

Alle waren hellauf begeistert und die Endergebnisse der einzelnen Gruppen lagen sehr eng bei einander, so dass alle gespannt der Siegerehrung entgegenfieberten.

Nach Kaffee und Kuchen wurde wieder Fußball gespielt, oder das Lagerfeuer nochmals in Gang gebracht. Bevor zum Abendessen zünftig gegrillt wurde. So fielen gegen Abend endlich alle erschöpft ins Bett und eine ruhige Nacht beendete den Tag.

Am nächsten Tag ging es nach dem Frühstück ins Nettebad nach Osnabrück. In diesem Spaßbad konnten sich alle nach Herzenslust austoben. 6 Riesenrutschbahnen sowie Whirlpools sorgten für ausgelassene Stimmung.

2015-06-07_Mee_ffw-jugend_Pfingsten_5Gegen Nachmittag stand nach dem Kaffeetrinken ein von den Jugendlichen organisiertes Fußballturnier auf dem Programm. In spannenden und stets fairen Wettkämpfen endete das Turnier mit der Siegerehrung, die alle mit viel Jubel begleiteten.

Am nächsten und gleichzeitig letzten Tag der Reise wurde nach dem Frühstück die Anlage gesäubert, die Zimmer aufgeräumt und die Mülleimer geleert. Anschließend konnte die Heimreise angetreten werden, die auch ohne größere Staus über die Bühne ging. Am Gerätehaus Strümp wurden die Fahrzeuge gereinigt, bevor dann alle Jugendlichen nach Hause gebracht wurden. Eine gelungen Pfingstfahrt fand so ihr Ende.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)