Neuss: Bürgerinfo zum neuen Gewerbegebiet in Holzheim

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Eine Bürgerinformation zum neuen Gewerbe­gebiet in Holzheim an der Kreitzer Straße fin­det am Dienstag, 9. Juni 2015, 18 bis 20 Uhr, statt.

Im alten Rathaus Holzheim, Bahnhofstraße 14, wer­den die Pläne des Bebauungsplanes 485 und der 128. Flächennutzungsplanänderung aus­ge­stellt und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Amtes für Stadt­planung ste­hen für Fragen und Erläuterungen zur Verfügung.

Ein fest­ste­hen­der Veranstaltungsbeginn ist nicht vor­ge­se­hen, alle Interessierten kön­nen fle­xi­bel in der Zeit von 18 bis 20 Uhr erschei­nen. Ab Mittwoch, 10. Juni 2015, kön­nen die Pläne zudem zwei Wochen lang bis zum 24. Juni 2015 beim Amt für Stadtplanung, Rathaus Michaelstraße, Eingang 5, Raum 3.802, ein­ge­se­hen werden.

Das geplante Gewerbegebiet Kreitzer Straße soll sich vor allem an die Zielgruppe der klei­nen und mit­tel­stän­di­schen Unter­nehmen mit hand­werk­li­chen oder pro­du­zie­ren­den Betrieben wen­den. Geplant sind Grundstücksgrößen von 1.000 bis 10.000 Quadratmetern mit Erschließungstiefen von 35, 50 – 80 und über 100 Metern. Die Erschließung erfolgt direkt von der vor­han­de­nen Landesstraße Kreitzer Straße.

Wichtige Bestandteile der ange­streb­ten Qualität des Gewerbegebietes sind, neben der her­aus­ra­gen­den Anbindung an die Autobahn A46, arbeits­nahe Grün- und Erholungsräume sowie eine gute Erreichbarkeit über den ÖPNV, neue Bushaltestellen an der Kreuzung Kreitzer Straße /​Kreitzweg und meh­rere Rad- und Fußwegeverbindungen.

Das Gewerbegebiet soll Rücksicht auf die benach­barte Wohnbebauung und den angren­zen­den Frei­raum neh­men. Deshalb sind, je nach Baufeld, maxi­male Gebäudehöhen von acht bis zu zwölf Metern geplant. An der Schnittstelle der Gewerbegrundstücke zum öffent­li­chen Straßenraum soll es eine Grünzone geben. Die Straßenräume wer­den allee­ar­tig gestal­tet. Der öko­lo­gi­sche Ausgleich wird vor Ort erfol­gen, die not­wen­di­gen Ausgleichsflächen wer­den des­halb im Plangebiet inner­halb der Gewerbegebietsflächen und der öffent­li­chen Verkehrsflächen sowie als Ortsrand­begrünung im Westen und Südwesten der Plangebietsfläche ent­ste­hen. Gleichzeitig soll damit das städ­te­bau­li­che Ziel eines über­ge­ord­ne­ten Biotopverbundes ver­wirk­licht werden.

Um das neue Gewerbegebiet rea­li­sie­ren zu kön­nen, wird die 128. Änderung des Flächennutzungsplanes auf den Weg gebracht. Durch die Änderung wer­den unge­nutzte Gewerbe­flächen an der Bataverstraße und nörd­lich der Eisenstraße auf­gegeben und im neuen Gewerbegebietes am Kreitzweg /​Kreitzer Straße konzentriert.

Karten hier

(15 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)