Korschenbroich: Bürgerinfoabend zum Übergangswohnheim „Weißer Weg“ am 17. Juni

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Die poli­ti­sche Entwicklung in zahl­rei­chen Krisenregionen der Welt bringt Flüchtlinge und Asylsuchende nach Deutschland – und somit natür­lich auch nach Korschenbroich. 

Bürgermeister Heinz Josef Dick, der tech­ni­sche Beigeordnete Georg Onkelbach und Mitarbeiter der Stadtverwaltung infor­mie­ren am Mittwoch, 17. Juni 2015, die Korschenbroicher Bürgerinnen und Bürger über die aktu­elle Situation von Asylbewerbern und Flüchtlingen vor Ort:

Den geplan­ten Wiederaufbau des Übergangswohnheims an der Straße „Weißer Weg“ in Pesch, wo bereits zur­zeit des Jugoslawienkrieges Menschen Zuflucht gefun­den hatten.

Jeder ist ein­ge­la­den, ab 19.30 Uhr im Forum der Realschule, Dionysius-​Str. 11, vor­bei­zu­schauen und sich mit Vertretern aus dem Rathaus aus­zu­tau­schen. Was ist genau für den Infoabend geplant?

Bürgermeister Heinz Josef Dick erläu­tert die Rahmenbedingungen für Korschenbroich. Dann refe­riert Michael Beyer für das Ordnungsamt, das Flüchtlingen und Asylbewerbern eine Wohnmöglichkeit zuweist, die aktu­elle Wohnsituation der Menschen. Für das Sozialamt, das vor allem über die bestehende Ehrenamtsbörse die zahl­rei­chen Hilfsangebote der Bürgerinnen und Bürger sam­melt und koor­di­niert, refe­riert Petra Köhnen über die Impulse für eine bes­sere Integration der Asylsuchenden und Flüchtlinge in die soziale Gemeinschaft Korschenbroichs.

Im Anschluss beant­wor­ten Bürgermeister Dick und seine Mitarbeiter gern Fragen aus dem Publikum.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)