Grevenbroich: Innenstadt – Freies Wlan-​Netz wird erweitert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Was Bürgermeisterin Ursula Kwasny in der letz­ten Ratssitzung ankün­digte, wird in die­sen Tagen realisiert: 

Ein Ausbau der frei zugäng­li­chen Wlan-​Hotspots in der Innenstadt. Damit wer­den die ent­spre­chen­den Wünsche aus der Politik und des Stadtmarketings erfüllt.

In der Jahreshauptversammlung des Werberings refe­rier­ten Andreas Haack von der IHK Mittlerer Niederrhein und Robert Jordan vom Stadtmarketing über die Möglichkeit, mit Routern des Freifunk e.V. unkom­pli­ziert ein frei zugäng­li­ches Wlan-​Netz zu installieren.

Auf Initiative des Stadtmarketings konnte in den letz­ten Tagen bereits der erste Hotspot instal­liert wer­den. Pionier des Freifunk-​Wlans in Grevenbroich ist das Café ‚Das Schokolädchen‘ auf der Breite Strasse. Frau Wegner, die Betreiberin des Cafés, hatte ihren Gästen zwar bereits ein freies WiFi ange­bo­ten, dabei musste jedoch ein von ihr vor­ge­ge­be­nes Passwort zum Einloggen genutzt wer­den. Mit dem Freifunk-​Router kann nun jeder Gast und jeder vor­bei­kom­mende Passant unter dem Wlan-​Namen ‚Freifunk‘ ohne wei­tere Zugangsvoraussetzungen im Internet surfen.

Folgende wei­tere Freifunk-​Stationen wer­den in den nächs­ten Tagen installiert:

Breite Straße – CDU-​Geschäftsstelle, Optik Rolfes.
Kölner Straße – Parfümerie Aurel, Lederwaren Schnorrenberg.

Weitere ange­fragte Adressen sind noch in der Überlegungsphase. Ziel ist es, ein mög­lichst flä­chen­de­cken­des Wlan-​Netz zu spannen.

Das Stadtmarketing wird bei der Einrichtung der Hotspots unter­stützt vom Ingenieurbüro Stefan Janssen aus Korschenbroich, wel­ches auch mit der IHK Mittlerer Niederrhein koope­riert. Die ers­ten zehn Stationen wer­den von die­sem gespon­sert. Alle wei­te­ren Teilnehmer müs­sen ledig­lich ein­ma­lig die Kosten für den Router (ca. 30 €) und die Installation (je nach ört­li­cher Gegebenheit 30 – 50 €) finan­zie­ren. Es gibt keine wei­te­ren lau­fen­den Kosten und keine ver­trag­li­che Verpflichtung. Die Betreiber- und Störerhaftung liegt beim Freifunk e.V. Rheinland, auf den die Router pro­gram­miert werden.

Wer Interesse hat, in sei­nem Geschäft eben­falls ein frei zugäng­li­ches Wlan über Freifunk zu instal­lie­ren, kann sich beim Stadtmarketing melden.

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)