Kaarst: Verkehrsunfall auf der A 57 – Polizei fahn­det nach flüch­ti­gem Taxi-Fahrer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Freitag, 29. Mai 2015, 6.34 Uhr ‑Nach bis­he­ri­gen Ermittlungen der Autobahnpolizei Düsseldorf befuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Taxi-​Fahrer mit sei­ner Droschke die A 57 in Richtung Krefeld. 

An der Ausfahrt Düsseldorf, im Kreuz Kaarst, bremste er plötz­lich sei­nen Wagen so stark ab, dass die hin­ter ihm fah­ren­den Pkw eine Notbremsung ein­lei­ten muss­ten. Während es einem 27-​jährigen Neusser noch gelang, sein Fahrzeug recht­zei­tig zum Stehen zu brin­gen, kam es hin­ter ihm zum Auffahrunfall zwi­schen einem Audi Cabrio und einem Minivan von Opel.

Hierbei ver­letzte sich eine 51-​Jährige aus Wipperfürth (Audi-​Fahrerin) leicht und es ent­stand ein Sachschaden von rund 70.000 Euro. Der Taxi-​Fahrer, der den Unfall bemerkt haben soll, setzte seine Fahrt über die A 52 in Richtung Düsseldorf fort.

Laut Aussagen des Zeugen aus Neuss soll es sich bei dem Taxi um einen beige­far­be­nen Mercedes der E‑Klasse mit dem Kennzeichenfragment D‑AP ??? gehan­delt haben.

Zeugen, die sach­dien­lich Hinweise zu dem Unfallgeschehen und/​oder der Unfallverursacher machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Rufnummer 0211–8700 an das Verkehrskommissariat 1 der Düsseldorfer Polizei zu wenden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)