Dormagen: Programm wir2 hilft Alleinerziehenden – Stadt und Walter Blüchert Stiftung kooperieren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Statistik belegt: Die Anzahl der Alleinerziehenden nimmt ste­tig zu. Jedes fünfte Kind wächst mit einem Elternteil auf – in 90 Prozent der Fälle bei der Mutter. 

Viele Alleinerziehende meis­tern ihren Alltag mit gro­ßem Élan und Gelassenheit. Doch oft lei­den sie auch unter ver­stärk­ten psy­chi­schen und sozia­len Belastungen. Dazu trägt auch die viel­fach nicht ein­fa­che finan­zi­elle Situation bei.

Bevor es zu gesund­heit­li­chen Problemen kommt, bie­tet das Bindungstraining wir2 Hilfe an. Das nach­hal­tige Unterstützungsprogramm, das die Walter Blüchert Stiftung för­dert, kann ver­hin­dern, dass auch die Kinder der Betroffenen Beeinträchtigungen erfah­ren. Denn vor allem für die Kleinen im Vor- und Grundschulalter besteht ein erhöh­tes Risiko für psy­chi­sche Erkrankungen, Verhaltensprobleme und beein­träch­tig­ten Bildungserfolg. Diese Defizite sind nach­weis­lich mit hohen gesell­schaft­li­chen Kosten verbunden.

Sie freuten sich über die Kooperation: Professor Matthias Franz von der Universität Düsseldorf, Anita Offel-Grohmann von der Walter-Blüchert-Stiftung, Gerd Trzeszkowski als Geschäftsführer der Dormagener Sozialdienst gGmbH, Bürgermeister Erik Lierenfeld und Jugendamtsleiterin Martina Hermann-Biert. Foto: Stadt
Sie freu­ten sich über die Kooperation: Professor Matthias Franz von der Universität Düsseldorf, Anita Offel-​Grohmann von der Walter-​Blüchert-​Stiftung, Gerd Trzeszkowski als Geschäftsführer der Dormagener Sozialdienst gGmbH, Bürgermeister Erik Lierenfeld und Jugendamtsleiterin Martina Hermann-​Biert. Foto: Stadt

Mit einer Premium-​Partnerschaft wol­len nun die Stadt Dormagen und die Walter Blüchert Stiftung das seit Jahren erfolg­rei­che erprobte Programm als Social-​Franchise-​Modell fort­set­zen und die Zusammenarbeit intensivieren.

Wir freuen uns, dass die Stadt Dormagen Vorreiter in die­sem wich­ti­gen Hilfsprogramm für Alleinerziehende ist“, sagt Prof. Dr. Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Walter Blüchert Stiftung. „Deshalb über­neh­men wir auch für drei Jahre die Kosten für die Social-​Franchise-​Gebühr.“ Die Stadt kann dadurch von der kos­ten­freien Nutzung der wir2-​Infrastruktur – Beratung, Support, Materialien – pro­fi­tie­ren sowie von der kos­ten­freien Evaluation und Qualitätssicherung. Außerdem über­nimmt die Stiftung die Kosten für den jähr­li­chen Supervisionstag der geschul­ten Gruppenleiter.

Bürgermeister Erik Lierenfeld begrüßt die lang­fris­tige Kooperation: „Wir kön­nen Alleinerziehenden damit in Zukunft noch inten­si­vere Unterstützung anbie­ten. Schon mit dem Vorläuferprojekt haben wir Dormagen gute Erfahrungen gemacht.“

Auch Gerd Trzeszkowski, Geschäftsführer der Dormagener Sozialdienst gGmbH (DoS), unter­zeich­nete den Kooperationsvertrag. „Die DoS ist Garant dafür, dass die Arbeit über drei Jahre fort­ge­führt wer­den kann. Wir über­neh­men die Koordination der Hilfen und küm­mern uns darum, dass geschulte Gruppenleiterinnen für das Bindungstraining zur Verfügung ste­hen“, erläu­tert er.

Das wir2-​Programm (www​.wir2​-bin​dungs​trai​ning​.de; ursprüng­lich PALME) wurde am Universitätsklinikum Düsseldorf unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Franz als Elterntraining spe­zi­ell für Alleinerziehende mit Kindern im Vor- und Grundschulalter auf ent­wick­lungs­psy­cho­lo­gi­schen Grundlagen ent­wi­ckelt und erfolg­reich wis­sen­schaft­lich eva­lu­iert. Es hat sich auf­grund sei­ner hohen und nach­hal­tig posi­ti­ven Wirksamkeit auf das müt­ter­li­che Wohlbefinden und elter­li­che Kompetenzen mitt­ler­weile in vie­len Kommunen und Institutionen bewährt.

Die Stadt Dormagen hat das PALME-​Training bereits seit 2006 an. Rund 100 Alleinerziehenden konnte dadurch bis­her gehol­fen wer­den. Für die Teilnehmerinnen ist die­ses Angebot unentgeltlich.

www​.wir2​-bin​dungs​trai​ning​.de

www​.wal​ter​-blue​chert​-stif​tung​.de

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)