Dormagen: „Dormagener Freunde” ermög­li­chen Baumpflanzung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Viele Anwohner der Krefelder Straße waren trau­rig, als der Orkan „Ela“ vori­ges Jahr an Pfingsten eine schöne alte Kastanie umge­knickt hatte. Jetzt konnte mit Hilfe des Stammtischs „Dormagener Freunde“ für Ersatz gesorgt werden. 

Die enga­gierte Runde, die sich vor allem der geschicht­li­chen Pflege ihres Heimatortes gewid­met hat, spen­dete 500 Euro für einen neuen Baum. Durch Landesmittel wurde die­ser Betrag verdoppelt.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Jetzt konn­ten die Technischen Betriebe Dormagen einen sechs Meter hohen Amberbaum an der Krefelder Straße ein­pflan­zen. Die Anwohner der bei­den Häuser Nummer 72 und 74 erklär­ten sich spon­tan auch bereit, den Baum regel­mä­ßig zu tränken.

Gemeinsam kön­nen wir viel errei­chen“, freute sich der Leiter der Technischen Betriebe, Gottfried Koch, bei der Präsentation des grü­nen Wohnbegleiters.

Herzlich bedankte er sich bei den Stammtisch-​Mitgliedern Heinz Krosch, Eduard Breimann, Helmut Röder, Peter Hahn, Josef Pannen, August Wegener, Peter Heinrichs und Fritz Reinery.

(28 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)