Neuss: Vorsicht in der Innenstadt – Diebesduo unterwegs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Mehrere Händler in der Innenstadt infor­mier­ten die Polizei am Mittwoch (27.05.) über ein ver­däch­ti­ges Paar. 

Unter ande­rem hielt sich das Duo gegen 14.00 Uhr in einem Geschäft auf dem Glockhammer auf und lenkte den allein im Laden befind­li­chen Inhaber ab. Sie wollte den preis­wer­tes­ten Artikel aus dem Sortiment kau­fen und mit einem 200 Euro-​Schein bezahlen.

Der auf­merk­same Kaufmann erkannte hier schon Gefahr, beim Herausgeben des Wechselgeldes betro­gen zu wer­den (Wechseltrickbetrug). Er for­derte die Beiden auf, sein Geschäft zu ver­las­sen. Als sie weg waren, merkte er wenig spä­ter, dass das auf der Kassentheke ste­hende Sparschwein gestoh­len wor­den war.

  • Der Geschädigte beschreibt den Mann als etwa 30 Jahre alt, der unra­siert war und einen ins­ge­samt unge­pfleg­ten Eindruck machte.
  • Er trug eine blaue Jacke und eine Jeans in glei­cher Farbe. Seine Begleiterin war Mitte bis Ende 40 Jahre alt, trug ein Kopftuch und eine helle Tasche.

Die Polizei weist dar­auf hin, dass sol­che Gruppen sich in Innenstädten auf­hal­ten, um Straftaten zu bege­hen. Immer ist ein gesun­des Misstrauen hilf­reich, wenn Menschen sich auf­fal­lend verhalten.

Z. B. engen Körperkontakt suchen, sich freund­lich bereit erklä­ren, ver­schmutzte Kleidung zu rei­ni­gen, einem rie­sige Pläne oder Klemmbretter vor­ge­hal­ten wer­den und man um Auskunft oder Spenden gebe­ten wird.

In klei­ne­ren Geschäften wird das Personal abge­lenkt. Einer lenkt ab, der Mittäter nimmt Sachen weg. Wer sol­che Sachverhalte beob­ach­tet sollte schnellst­mög­lich die Polizei informieren.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)