Dormagen: Schuleinbrüche aufgeklärt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – In den letz­ten Wochen berich­te­ten wir mehr­fach über Einbrüche in Schulen. Im Zeitraum vom 12.04.2015 bis zum 17.05.2015 gab es ins­ge­samt 7 Tatorte, die zum gro­ßen Teil nach der glei­chen Art und Weise ange­gan­gen wor­den waren. 

Auch das Verhalten in den Tatörtlichkeiten ließ Übereinstimmungen erken­nen. Betroffen waren drei Mal die Hermann-​Gmeiner-​Hauptschule, ein Mal die Realschule, ein Mal das Bettina-​von Arnim-​Gymnasium, ein Mal die Schule am Chorbusch und schließ­lich ein Mal die Dreifach-​Turnhalle an der Konrad-​Adenauer Straße.

Zur Beute bei den Einbrüchen wur­den Bargeld, Werkzeuge, PC, Beamer, Süßigkeiten. In drei Fällen gin­gen die Täter Tresore an, wobei einer geöff­net wer­den konnte. Hieraus erbeu­te­ten die Tatverdächtigen eine geringe Menge Bargeld. In vier Fällen ver­wüs­te­ten die Einbrecher Lehrerzimmer, kipp­ten Farbe aus und ent­leer­ten meh­rere Feuerlöscher.

An zwei Tatorten hin­ter­lie­ßen sie Schmierereien mit ver­fas­sungs­feind­li­chen Symbolen. Nach inten­si­ven Ermittlungen des Kriminalkommissariats in Dormagen gelang es den Fahndern jetzt, zwei Hauptverdächtige zu ermit­teln, die im drin­gen­den Verdacht ste­hen, für die Einbrüche ver­ant­wort­lich zu sein.

Es han­delt sich um zwei 18 und 16 Jahre alte Jugendliche aus Dormagen. Daneben wur­den noch ins­ge­samt 10 wei­tere Beschuldigte (15 – 20 Jahre alt) ermit­telt, die im Zusammenhang mit den ver­schie­de­nen Taten ste­hen. Die Beschuldigten waren zum Teil geständig.

Beute konnte bis­her noch nicht auf­ge­fun­den wer­den. Die bei den Tatausführungen ver­ur­sach­ten Schäden durch Vandalismus über­tref­fen den Wert der gemach­ten Beute deut­lich. Die Ermittlungen dau­ern an.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)