Kaarst: Streik im Sozial- und Erziehungsdienst

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Der lau­fende Streik in Sozial- und Erziehungsdienst wird auch nach Pfingsten wei­ter­ge­hen. Ab Dienstag, den 26.05. hat dies für die städ­ti­schen Kitas in Kaarst fol­gende Auswirkungen:

Komplett geschlos­sen sind die nach­fol­gen­den Einrichtungen:

  • Kita Bussardstraße,
  • Kita Kölner Straße,
  • Kita Alte Heerstraße

Der Bereich Jugend und Familie impro­vi­siert unter die­sen Streikbedingungen wei­ter­hin die Einrichtung von Notgruppen, um den drin­gends­ten Betreuungsbedarf aufzufangen.

Konkrete Aussagen hierzu wer­den aber erst zu Beginn der kom­men­den Woche erfol­gen kön­nen. Die Eltern mit Betreuungsbedarf sind, sofern Sie erreich­bar sind, hier­über bereits infor­miert oder erhal­ten mög­lichst bald direkt vom Bereich Jugend und Familie wei­tere Angaben. Grundsätzlich wird eine Notbetreuung nicht in allen Fällen gelin­gen – auf jeden Fall geht es nur mit Einschränkungen.

Die Notbetreuung ist mög­li­cher­weise in einem ande­ren Ortsteil. Selbst wenn es eine Notgruppe in der gewohn­ten Kita gibt, sind dort wahr­schein­lich nicht die gewohn­ten Erzieherinnen. Daher fin­det in den Einrichtungen

  • Kita Büdericher Straße
  • Kita Lichtenvoorder Straße

KEIN regu­lä­rer Betrieb statt, denn hier wer­den die Notgruppen für die gesamt­städ­ti­sche Ersatz-​Betreuung ein­ge­setzt. Ein Streik-​Ende ist bis­her nicht angekündigt.

Die städ­ti­schen Kitas Geranienweg, Thüringenstraße und Robert-​Bunsen-​Weg sowie die Einrichtungen der freien Träger arbei­ten wei­test­ge­hend wie gewohnt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)