Dormagen: Dritter Platz im Fußball und ein neuer Bürgermeister für Toro

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Auf ein ereig­nis­rei­ches Wochenende blickt die Deutsch-​Hispanische Gesellschaft (DHG) im Zeichen der Städtepartnerschaft mit Toro zurück. 

Gespannt ver­folg­ten auch in Dormagen viele Vereinsmitglieder den Ausgang der Kommunalwahlen in Spanien. In Toro wurde Bürgermeister Jesus Sedano von der kon­ser­va­ti­ven Partido Popular nach 16-​jähriger Amtszeit abgelöst.

Fotos(3): Stadt
Fotos(3): Stadt

Neuer Alcalde wird der erst 26-​jährige Tomás del Bien von den Sozialisten. Seine Partei gewann neun der ins­ge­samt 13 Ratssitze. „Es war ein Erdrutschsieg, den in die­ser Form kei­ner erwar­tet hätte“, berich­tet DHG-​Geschäftsführerin Lucie Heydt über die Reaktionen in der Partnerstadt. Umgekehrt rich­te­ten sich von dort auch viele Blicke nach Dormagen, denn die C‑Jugend von Athletic Toresano trat beim Pfingstturnier der SV Rheinwacht Stürzelberg an.

Die Spanier konn­ten sich am Ende über einen drit­ten Platz freuen. Viel Lob gab es für das Organisationsteam der SV Rheinwacht. „Von der Gastfreundschaft und der guten Betreuung waren die Toresanos begeis­tert“, so Lucie Heydt. So stand auch ein Ausflug ins Aqualand mit auf dem Programm.

Im Rathaus wur­den die spa­ni­schen Gäste eben­falls von Vize-​Bürgermeister Hans Sturm emp­fan­gen. Er sorgte für eine über­ra­schende Einlage: Bei der tra­di­tio­nel­len Wimpelübergabe nahm er enga­gierte DHG-​Geschäftsführerin, die das ganze über Wochenende dol­metschte, in seine Arme und ließ sie im wahrs­ten Sinne des Wortes hoch­le­ben. Da staunte auch Jürgen Dobernecker als Vorstandsvertreter der SV Rheinwacht. 

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)