Meerbusch: Städtische Kitas wer­den wei­ter bestreikt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Notfallversorgung wird mit 100 Plätzen sicher­ge­stellt – Die Lage an der Streikfront ist in Meerbusch unver­än­dert. Die Gewerkschaften set­zen auch in Meerbusch wei­ter­hin auf den Streik.

Nach der­zei­ti­gem Sachstand kön­nen auf­grund der hohen Streikbereitschaft auch in den nächs­ten Tagen ledig­lich Notgruppen betrie­ben wer­den. Insgesamt stellt die Stadt Meerbusch ab mor­gen 100 Plätze in 4 Gruppen zur Verfügung, was letzt­lich bedeu­tet, dass nur für rund 10% der Kinder städ­ti­scher Einrichtungen eine Notfallbetreuung vor­ge­hal­ten wer­den kann.

Notfallbetreuung ist sichergestellt

Die Betreuung erfolgt zwi­schen 7:30 Uhr und 16:30 Uhr in den Kindertagesstätten „Lummerland“ im Stadtteil Büderich, Karl-​Arnold-​Straße 36b, sowie „Kunterbunt“ in Meerbusch-​Strümp, Isselweg 5. Die Nachfrage nach die­sen Plätzen ist hoch. Insofern ist es nach wie erfor­der­lich, dass die Eltern für ihre Kinder alter­na­tive Betreuungen sicherstellen.

In unab­weis­ba­ren Notfällen soll­ten sich die Eltern mit dem Jugendamt in Verbindung set­zen. Das Jugendamt ist unter den Telefonnummern 02159 /​916–490 und 916–554 zu erreichen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)