Meerbusch: Feuerwehr Meerbusch – LKW Unfall auf der A44/​A57

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Am Samstagabend, 16.05.2015, gegen 19:51 Uhr wurde die Feuerwehr Meerbusch zu einem LKW-​Unfall mit ein­ge­klemm­ter Person auf die A 44 geru­fen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte in der Tangente von der A44 auf die A57 Richtung Krefeld fan­den sie eine umge­stürzte Zugmaschine mit Sattelauflieger vor. 

Die Feuerwehr begann umge­hend mit der tech­ni­schen Rettung des im Führerhaus ein­ge­klemm­ten LKW-​Fahrers und stellte den Brandschutz sicher. Für den Fahrer kam jedoch jede Hilfe zu spät, er ver­starb noch am Unfallort.

2015-05-16_Mee_A44-A57_toedl-vu-lkw_064Die Bergung des Fahrers erfolgte durch die Öffnung des Daches mit hydrau­li­schem Rettungsgerät, anschlie­ßend wurde die Bergung des Fahrzeugs vor­be­rei­tet. Während der Maßnahmen wurde außer­dem ein Schaumangriff in Bereitstellung ver­bracht, da ein Dieselkraftstofftank aus­ge­lau­fen war. Die gro­ßen Mengen Dieselkraftstoff wur­den mit Spezialequipment für Gefahrgut aufgenommen.

Die ins­ge­samt 69 Einsatzkräfte der Löschzüge Osterath, Strümp, Lank und Büderich, sowie die Kräfte der haupt­amt­li­chen Wache waren rund 2,5 Stunden im Einsatz.

Die Autobahn musste für die Einsatzdauer kom­plett gesperrt wer­den. Die Unfallursache ist noch unklar. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden.

Weitere Infos hier

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)