Rommerskirchen: Paveier Konzert – Vorabbesuch beim 1. Vorsitzenden der KG Rut-Wieß

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die KG Rut-​Wieß Rommerskirchen holt Stimmung und kar­ne­va­lis­ti­sche Top-​Hits in die Mehrzweckhalle am Nettesheimer Weg. Am 03. Juni gibt das Urgesteinen der köl­schen Musik, die Paveier, ein Konzert.

Sie gehö­ren zu den Urgesteinen der köl­schen Musik und steu­ern mit gesetz­ten Segeln auf Ihr nächs­tes Jubiläum zu: die Paveier wer­den im kom­men­den Jahr jecke 3x11 Jahre alt, prä­sen­tie­ren sich aber jung wie nie.

Im Garten mit dem 1. Vorsitzenden der KG Rut-Wieß Rommerskirchen von 1956 e.V., Jürgen Schulz.
Im Garten mit dem 1. Vorsitzenden der KG Rut-​Wieß Rommerskirchen von 1956 e.V., Jürgen Schulz.

Am 3. Juni kön­nen sich die Rommerskirchener von der musi­ka­li­schen Vielfalt der Band über­zeu­gen. Diese reicht von den kar­ne­va­lis­ti­schen Top-​Hits, die jeder Rheinländer kennt, über sozi­al­kri­ti­sche Songs und Schunkelklassiker bis hin zu umwer­fend komi­schen Einlagen oder lei­sen Tönen, die die Paveier wie kaum eine andere Band beherrschen.

Nachdem sich Bodo Schulz nach 31 Jahren am Bass im Sommer 2014 aus gesund­heit­li­chen Gründen in den ver­dien­ten Ruhestand ver­ab­schie­dete, kom­plet­tiert nun Markus Steinseifer die Band, bei der die drei „Gründer” Detlef Vorholt, Klaus Lückerath und „Bubi” Brühl ebenso wie Sven Welter und Johannes Gokus mit unge­bro­che­ner Begeisterung und Spielfreude auf der Bühne stehen.

Mit ihrem Sessionshit „Uns jeiht et jot!” haben sie auch in der abge­lau­fe­nen Session den Nerv der Fans getrof­fen und gehö­ren nach wie vor zu den abso­lu­ten Top-​Acts auf den köl­schen Bühnen.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)