Neuss: Bitte nicht füt­tern – Enten, Gänse und andere Vögel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss – Der Wonnemonat Mai treibt die Neusserinnen und Neusser in die Grünanlagen. Der Beutel mit dem „Enten­brot“ sollte dabei allerdings zu Hause gelassen werden, bittet das Amt für Umwelt und Stadtgrün.

Enten, Gänse und andere Vögel finden in der Natur genügend artgerechte Nahrung und sind nicht auf eine Zufütterung angewiesen. Diese verursacht im Gegenteil Mangelernährung, Krankheiten und einen unnatürlichen hohen Bestand an Tieren.

Diese Überpopulation beeinträchtigt die Nutzungsmöglichkeiten und das Erscheinungsbild der öffentlichen Grünflächen und in den Gewässern wird durch den Kot wegen der zusätzlichen Nähr­stoffe das Algenwachstum gefördert.

Herumliegende Futter­reste locken zudem Ratten und Stadttauben an, wodurch sich Parasiten und Krankheiten ausbreiten und auch unsere Gesundheit gefährden können.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.